Spielberichte 2013/2014

Spielbericht vom 27.07.2013: VfB Nessa - SV Großgrimma  0:2 (0:1)
 
Tore: 0:1 Martin König (SVG)
         0:2 Sven Albrecht (SVG)
 
Großgrimma schlägt Nessa im Vorbereitungsspiel
 
Zum zweiten Test für die kommende Landesklasse - Saison, reisten die Mannen um das Trainer-Duo Gerd Harnisch und Holger Brendel zum ambitionierten Kreisoberligisten VfB Nessa. 
Nach Absprache der Verantwortlichen beider Mannschaften wurde das Spiel aufgrund des Wetters auf 10.30 Uhr vorverlegt und im Sinne aller Beteiligten gehandelt. Dennoch machte auch hier die Hitze mit laufender Spieldauer sich sehr bemerkbar.
In einem fair geführten Fußballspiel gab es auf beiden Seiten am Anfang ein "reges Abtasten" , wobei sich besonders die Abwehrreihen als sehr sicher und stabil erwiesen. Das Hauptgeschehen verlagerte sich vorallem in Halbzeit 1 ins Mittelfeld und Chancen waren eher Mangelware. Die erste nennenswerte Chance besaßen dann die Gastgeber in der 20.Minute. Jedoch scheiterte VfB-Angreifer Kevin Gerber knapp mit seinem Schuss aus 16 Metern. Auf der Gegenseite nutzte Martin König die erste richtige SVG-Chance zum 1:0 für die Gäste in der 40.Minute. Nach Freistoß von Tobias Kups und Vorlage von Mathias Link hatte König aus einem Metertorentfernung nur noch wenig Mühe und machte das 1:0. 
In Halbzeit 2 wechselten beide Trainer beliebig die Spieler und so kamen alle Akteure zum Einsatz. Auffällig beim SV Großgrimma hierbei das die Neuzugänge Dustin Fritsch, Sven Albrecht und auch Christian Krieger bereits bestens integriert wurden und in vielen Aktionen ihr Können zeigten. Den zweiten Spielabschnitt eröffnete jedoch der Nessaer Marcel Müller mit einer guten Chance, scheiterte aber am stark haltenden Steffen Meißner im SVG-Tor. Im Gegensatz zu Halbzeit 1, gab es nun wesentlich mehr Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Aber auch Dustin Fritsch, nach Vorlage von Sven Albrecht, scheiterte an Nessa-Schlussmann David Zimmermann. In der 65.Minute dann die große Möglichkeit zum Ausgleich für den VfB. Nach Flanke vom agilen Kevin Gerber kam Sturmpartner Nico Georgi im Strafraum der Gäste zum Abschluss, scheiterte aber am glänzend parierenden Meißner im Tor. Nur wenig später setzte VfB-Rückkehrer Holger Erdmenger einen Freistoß an den Pfosten. Die letzte viertel Stunde gehörte dann wieder den Gästen aus dem Rippachtal. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite und Flanke von Michael Dzuik, parierte Zimmermann aber auch den Kopfball vom mitgelaufenen Fritsch in der 77.Minute. In der 82.Minute dann das entscheidende 2:0 für den SVG. Tobias Kups erarbeitete sich auf der linken Seite energisch den Ball und passte zu Dustin Fritsch. Dessen Flanke nutzte Sven Albrecht per sehenswerter Direktabnahme zum 2:0.
 
SVG: Steffen Meißner, Florian Kahl, Jan Boronczyk, Patrick Kelka, Mathias Link, Sebastian Benndorf, Dominique Heinecke, Andreas Kühnapfel, Michael Dzuik, Marcus Simon, Christian Krieger, Martin König, Tobias Kups, Sven Albrecht, Dustin Fritsch
 
Nessa: David Zimmermann, Felix Hietzscholdt, Silvio Lippert, Eric Vetter, Kevin Oswald, Holger Erdmenger, Alexander Zeschmar, Marcel Fleischer, Oliver Kuhnt, Marcel Müller, Nico Georgi, Kevin Gerber

Spielberichte 2012/13 der 1. Herrenmannschaft

Spielbericht vom 01.06.2013:  SVG - SV Teuchern  2:2  (0:1)

 

Tore: 0:1 David Eckardt (SVT)
         1:1 Martin König (SVG)
         2:1 Tobias Kups (SVG)
         2:2 David Bach (SVT)
 
Unentschieden im Derby 
Zum letzten Heimspiel in der Saison, empfangen die Mannen um das Trainerduo Gerd Harnisch und Holger Brendel den bereits feststehenden Absteiger vom SV Teuchern im Rippachtal.
Das gesamte Spiel über zeigte sich das gleiche Prozedere, wobei die Ernsthaftigkeit auf beiden Seiten teilweise arg zu wünschen übrig ließ. Die Gäste vom SV Teuchern waren bemüht im Spielaufbau, jedoch war meist  bei der SVG-Abwehr Endstation. Der SVG dagegen ging grob fahrlässig mit seinen Chancen um, scheiterte am Aluminum , am gegnerischen Torwart oder am eigenen Unvermögen.
Die erste gute Chance hatte SVG-Angreifer Martin König in der 17.Minute. Sein Kopfball,nach Flanke von Andreas Kühnapfel landete allerdings nur an der Latte. In der 22.Minute dann die große Möglichkeit zur Führung. Jedoch scheiterte Martin König vom Elfmeterpunkt aus am Pfosten und es stand weiterhin 0:0. Nur drei Minuten später wieder Aluminium, diesmal war es Tobias Kups welcher mit seinem Schuss aus 16 Metern nur die Latte traf. Auf Seiten der Gäste gab es bis dato nur eine Chance, aber der Querschläger von SVG-Libero Jan Boronczyk ging zum Glück aller Einheimischen knapp über das eigene Gehäuse. David Eckardt prüfte SVG-Torwart Steffen Meißner in der 39.Minute dann mit einem 30 Meter Freistoß. Allerdings war Meißner auf den Posten und konnte mit einer sehenswerten Parade zur Ecke klären. In der 42.Minute dann die überraschende Führung für den SVT. Nach einem Handspiel im Strafraum von Jan Boronczyk zeigte Schiedsrichter Rene Hoffmann auf den Elfmeterpunkt. David Eckardt machte es besser wie sein Gegenüber Martin König und verwandelte sicher zum 1:0 für Teuchern. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit folgte fast noch das 2:0 , der Schuss von Falk Junge verfehlte jedoch knapp das gewünschte Ziel.
Die erste gute Möglichkeit im zweiten Durchgang besaßen wieder die Gäste aus Teuchern, doch der Schuss von Christian Krieger in der 47.Minute war kein Problem für Torwart Meißner. Auf der Gegenseite hatte Martin König die große Chance zum Ausgleich, aber auch sein Kopfball ging daneben. Besser machte er es in der 50.Minute. Nach einem Eckball von Tobias Kups, stieg König am höchsten und vollendete mit einem sehenswerten Kopfball zum 1:1. Nur eine Minute später dann das 2:1 für die Einheimischen. Martin König erkämpfte sich den Ball, schickte seinen Sturmpartner Tobias Kups "auf Reise"  , dieser bewahrte Ruhe und machte mit einem satten Linksschuss das 2:1 für den SVG. In der 55.Minute musste SVT-Torwart nach eine Parade, wobei er unglücklich aufgekommen ist, verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Routinier Udo Förster. Martin König hatte in der 67.Minute dann die Entscheidung auf dem Fuß. Nach Pass von Kups, stand er fünf Meter vor dem Tor vollkommen frei. Allerdings ging sein Schuss unter gütiger Mithilfe des schwer zu bespielbaren Platzes über das Tor. In der 80.Minute dann aber der Ausgleich für Teuchern. Der gerade eingewechselte Sebastian Benndorf zwang nach seinem unnötigen Foulspiel im 16er an David Eckardt, Schiedsrichter Hoffmann quasi dazu wieder auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Die sich bietende Chance nutzte der ebenfalls eingewechselte David Bach und markierte das 2:2 für seine Mannen. In der Schlussphase versuchten die Einheimischen nochmal alles, aber bis auf eine Möglichkeit von Tobias Kups, sprang nichts nennenswertes heraus.
So trennten sich beide Mannschaften am Ende mit einem 2:2 Unentschieden!
Dem verletzten Teucherner Torwart Thomas Otto, wünscht man alles Gute und baldige Genesung!
 
Es spielten : Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Torsten Hillert (Florian Kahl), Dominique Heinecke, Mathias Link, Mathias Richter, Andreas Kühnapfel (Sebastian Benndorf), Wladislav Polienko, Jan Gehde (Michael Dzuik), Tobias Kups, Martin König
 

Spiel vom 18.05.2013: SVG - ESG Halle  1:2

 

Tor für die SVG:  Tobias Kups

Spielbericht vom 15.05.2013: SV Großgrimma : Turbine Halle 1:0 (1:0)
 
Tore: 1:0 Wladislav Polienko (SVG)
 
Meißner hält Sieg fest - 45 Minuten Unterbrechung wegen Gewitters
Zum Nachholespieltag der Landesklasse Staffel 6, empfing der SV Großgrimma am Mittwoch die Mannen von Turbine Halle. Beide Mannschaften konnten die Partie nicht in Bestbesetzung antreten und es fehlten wichtige Spieler. Auf Seiten der Einheimischen war es das Dritte(!!) Spiel binnen 6 Tagen. 
Der hohe Kräfteverschleiß machte sich bei  der Mannschaft um das Trainerduo Harnisch/Brendel auch durchaus bemerkbar und Halle hatte das gesamte Spiel über mehr Spielanteile. Die erste Schrecksekunde für die Hausherren gab es bereits in der 3.Minute, ein Kopfball vom stark spielenden Frank Heyroth landete an der Latte. Auch danach besaßen die Hallenser ein optisches Übergewicht. Doch eine gut stehende SVG-Abwehr machte an diesem Abend vieles zu Nichte und die Turbine Angreifer einen schweren Stand. In der 24.Minute dann aber die nächste gute Möglichkeit für Halle, doch SVG-Keeper Steffen Meißner war gegen Robert Vogt zur Stelle. Kurz danach wurde es erstmal auch im Turbine Strafraum gefährlich und Großgrimma hatte nach zwei Ecken durch Marcus Simon und Jan Gehde gute Möglichkeiten. Die größte Chance zur Führung vergab Turbine-Kapitän Kai Schumann dann in der 36.Minute. Nach einem Abwehrfehler von Mathias Richter, scheiterte Schumann freistehend vor Keeper Meißner. Besser machte es auf der Gegenseite Wladislav Polienko und der SVG ging mit 1:0 in Führung. Eine Unsicherheit der Hallenser Hintermannschaft in der 39.Minute wusste Polienko gekonnt zu nutzen und erzielte mit einem strammen Schuss aus 16 Metern das 1:0 für seine Farben. In der Nachspielzeit der 1.Halbzeit dann fast sogar noch das 2:0. Jedoch konnte Turbine Torwart Philipp Weinhold im letzten Moment einen Freistoß von Andreas Kühnapfel zum Eckball klären. So ging es beim Stand von 1:0 in die Kabinen.
Der zweite Durchgang startete mit einer 100 % - igen Chance für die Hausherren. Marcus Simon erkämpfte sich in der 52.Minute energisch den Ball, umspielt seinen Gegenspieler und den Torwart und steht vorm leeren Tor. Allerdings wird sein Schuss im allerletzten Moment von Tino Kallmeyer auf der Linie noch geklärt. Kurz nach dieser Szene unterbrach Schiedsrichter Daniel König die Partie aufgrund eines Gewitters. Nach einer 45-minütigen Unterbrechung ging es dann weiter im Rippachtal. Turbine versuchte nach dieser erneuten Pause nochmal alles und setzte alles auf eine Karte. Der SVG dagegen versuchte sein Glück über die schnellen Spitzen und im Konterspiel. Auf Seiten der Gäste hatten vorallem Tim Riechert und Tino Kallmeyer die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch an SVG-Torwart Steffen Meißner war einfach kein vorbei kommen. Besonders sehenswert die Parade in der 87.Minute gegen den Freistoß von Tino Kallmeyer, welchen Meißner aus dem "Winkel" holen konnte. So blieb es am Ende beim erkämpften 1:0 Sieg. 
 
Es Spielten : Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Florian Kahl, Mathias LInk, Peter Hertel, Sebastian Benndorf (Christian Uhlemann), Mathias Richter (Thomas Weidner), Wladislav Polienko, Andreas Kühnapfel (Marco Schellenberg), Jan Gehde, Marcus Simon
Spielbericht vom 09.05.2013:
SV Teuchern - SV Großgrimma 2:3 (1:2)
 
Tore: 1:0 Christian Krieger (SVT)
          1:1 Martin König (SVG)
          1:2 Martin König (SVG)
          2:2 Torsten Hillert - Eigentor
          2:3 Tobias Kups (SVG)
 
Kups sein Traumtor entscheidet Derby in der Nachspielzeit
Zum "Männertag" reisten die Mannen aus dem Rippachtal zum Nachholespiel nach Teuchern. Dort ging es gegen den abstiegsbedrohten SV, welcher in der jungen Vergangenheit aber einen wahren Lauf an Siegen feiern konnte und somit mit dementsprechend Selbstbewusstsein in die Partie ging.
Dies zeigte sich besonders in der Anfangsphase dieses Derbys. Teuchern zeigte sich frischer, schneller und wesentlich konzentrierter als Großgrimma. Die Einheimischen bestimmten in den ersten zwanzig Minuten klar das Geschehen auf dem Platz. In der 13. Minute sorgte Christian Krieger nach einer Unsicherheit in der SVG-Abwehr sogar für die verdiente 1:0 Führung der Hausherren. Die erste nennenswerte Möglichkeit auf Seiten der Gäste gab es erst in der 22.Minute, SVT-Keeper Kanold parierte jedoch den Kopfball von Martin König. Von nun an spielten die Mannen um das Trainerduo Gerd Harnisch und Holger Brendel einen komplett anderen Fußball. Großgrimma übernahm das Zepter auf dem Platz und kam so auch zu zahlreichen Chancen. In der 31.Minute machte SVG-Goalgetter Martin König dann das verdiente 1:1. Nach einer traumhaften Flanke von Torsten Hillert, hatte Torwart Kanold diesmal keine Chance gegen den Kopfball von König. Bereits in der 36.Minute folgte schon der 2:1 Führungstreffer für den SVG. Torsten Hillert erkämpfte sich den Ball in der eigenen Hälfte, passte zu Martin König und dieser enteilte seinen Gegenspieler. Mit einem sehenswerten Lupfer über den herauseilenden Kanold machte Martin König mit diesem perfekt vorgetragenen Angriff das 2:1. Jedoch hatte man noch weitere Möglichkeiten um den Vorsprung auszubauen, Jan Gehde scheiterte nur eine Minute freistehend vor Kanold und Tobias Kups sein Freistoß aus 25 Metern landete nur am Pfosten.
Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Hausherren wieder etwas präsenter und wollten natürlich den Ausgleich. Auf Seiten des SVG konzentrierter man sich nun zusehends auf das Kontorspiel und baute auf eine sichere Abwehr. Chancen gab es auf beiden Seiten eher selten und das Hauptgeschehen verlagerte sich ins Mittelfeld. Teuchern versuchte zwar das Spiel in die Hand zu nehmen, jedoch fehlte immer wieder die nötige Konsequenz im Abschluss. Ein Schuss von Marc Schuhknecht sowie zwei Freistöße von Routinier Holger Erdmenger waren für SVG-Schlussmann Steffen Meißner eine leichte Beute. Dennoch gab sich der SVT nicht auf und kämpfte weiter. Das Bemühen der Einheimischen sollte nicht unbelohnt bleiben und in der 75.Minute dann sogar der 2:2 Ausgleich. SVG-Abwehrspieler Torsten Hillert wollte den Ball im eigenen Strafraum klären, jedoch traf er dabei den Ball etwas unglücklich und der Ball landete sehenswert im eigenen Tor. Die Freude der Hausherren über den Ausgleichstreffer war groß und setzte nochmal neue Kräfte frei. Allerdings kam Teuchern in der Schlussphase nicht mehr gefährlich vor das Tor der Gäste. Auf der Gegenseite dagegen wurde es noch öfters brenzlich. In der 83.Minute konnte die SVT-Abwehr in höchster Not gegen Tobias Kups klären. Kurz vor Ultimo, bereits in der Nachspielzeit, dann aber doch noch der viel umjubelte Siegtreffer für den SVG. Ein Klärungsversuch der Teucherner Abwehr landete genau vor den Füßen von Tobias Kups. Dieser zog aus 20 Metern ab und der Ball landete genau im Dreiangel des Teucherner Tores.
 
Es spielten: Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Florian Kahl, Torsten Hillert, Mathias Link, Jan Benndorf (Marcel Rabuske), Andreas Kühnapfel, Mathias Richter (Peter Hertel), Jan Gehde, Tobias Kups, Martin König
 
Teuchern : Christoph Kanold, Peter Kolbe (Marcus Schneider) , Eric Hädrich, Steve Beutner, Falk Junge (Danny Billing), Marc Schuhknecht, David Eckardt, Thomas Rohm, Holger Erdmenger, Christopher Beyer, Christian Krieger
Spielbericht vom 04.05.2013: SV Großgrimma - SV Spora 1:0  (1:0)
 
Tore : 1:0 Tobias Kups (SVG)
 
Großgrimma gewinnt dank starker kämpferischer Leistung 
Am 25.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, empfingen die Mannen um das Trainerduo Gerd Harnisch und Holger Brendel die stark aufspielenden Gäste vom SV Spora im Rippachtal. Am Ende gingen die Hausherren mit einem knappen 1:0 als Sieger vom Platz.
Die Anfangsphase gehörte jedoch den Gästen um Kapitän Nino Kloss und die Sporaer fanden wesentlich besser ins Spiel wie der SVG. Die erste gute Möglichkeit hatte dabei Toni Beer in der 5.Minute. Nachdem er sich gegen Wladislav Polienko gekonnt durchgesetzt hatte, scheiterte er alledings mit seinem Schussversuch aus knapp 10 Metern. Erst nach einer guten Viertelstunde wurden die Einheimischen aktiver , kamen besser ins Spiel und erarbeiteten sich so auch einige gute Möglichkeiten. Doch die Schüsse von Marcus Simon (15.Minute) und Mathias Link (16.Minute) waren für den Sporaer Torhüter Robert Meinel kein Problem. In der 22.Minute dann die große Möglichkeit zur Führung für die Hausherren. Nach einem Absprachefehler zwischen Torwart Meinel und seiner Abwehr, schaltete der agile Marcus Simon am schnellsten und erkämpfte sich den Ball. Der Pass auf den freistehenden Peter Hertel wurde jedoch in höchster Not geklärt und somit stand es weiterhin 0:0. Die nächste nennenswerte Möglichkeit für die Gäste hatte wieder Toni Beer, doch auch sein Kopfball in der 25.Minute fand nicht das gewünschte Ziel. In der Folgezeit egalisierten sich beide Mannschaften zusehends und das Hauptgeschehen verlagerte sich ins Mittelfeld. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann aber doch noch die Führung für die Mannschaft um Kapitän Marcel Rabuske. Mathias Link zog aus 25 Metern einfach mal ab und zwang Meinel im Tor der Sporaer zu einer Glanzparade. Der Abpraller landete jedoch genau von den Füßen von SVG-Angreifer Tobias Kups. Dieser überlegte nicht lange und machte per sehenswerter Direktabnahme das 1:0 für Großgrimma.
Im zweiten Durchgang wollten die Spieler um Gästetrainer Joachim Schulz natürlich das Spiel noch drehen und zeigten so von Anfang an eine engagierte Leistung. Die erste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Kay Daumann dann in der 50.Minute. Jedoch war SVG-Keeper Steffen Meißner zur Stelle und parierte den Schuss von Daumann. Beim SVG konzentrierte man sich immer mehr auf das Konterspiel, stand allerdings in der Abwehr bzw. insgesamt in der Rückwärtsbewegung sehr gut und Spora kam so nur selten zu guten Chancen. Besonders die Sporaer Stürmer Kay Daumann, Oliver Pohl und Max Hennig hatten an diesem Tag gegen die SVG-Abwehr um Jan Boronczyk, Torsten Hillert sowie Florian Kahl einen schweren Stand. Viele lange Bälle in die Spitze sah man auf beiden Seiten, jedoch alle ohne den gewünschten Erfolg. Erst zehn Minuten vor Ultimo hatten die Gäste aus Spora nochmal zwei gute Möglichkeiten. Allerdings scheiterten Toni Beer und Marcus Piller am erneut starken Steffen Meißner im SVG-Tor. In der 85.Minute hatte Abwehrmann Torsten Hillert dann die große Chance zur endgültigen Entscheidung im Spiel. Nach einem spektakulären Solo über 80 Meter des Platzes, scheiterte Hillert jedoch komplett freistehend vor Torwart Meinel. Spora versuchte in der Schlussphase nochmal alles, jedoch blieb dies ohne Erfolg und Großgrimma gewann am Ende mit 1:0.
 
Ein Lob gilt Schiedsrichter Martin Schalk und seinem Assistenten. Das ganze Spiel über zeigte das Schiedsrichterkollektiv einen souveränen und starken Auftritt.
Dem verletzten Sporaer Marcus Rother wünscht man alles Gute und baldige Genesung!!!
Am Donnerstag geht es für den SV Großgrimma dann zum Nachholespiel nach Teuchern. Anstoß in diesem brisanten Derby ist 11:00 Uhr im Fr.-Ludwig-Jahn- Stadion!
 
Es spielten : Steffen Meißner, Florian Kahl, Jan Boronczyk, Torsten Hillert, Mathias Link, Marcel Rabuske, Peter Hertel (Michael Dzuik), Wladislav Polienko, Marcus Simon, Tobias Kups, Martin König
 
Bericht : Christoph Schumann (SVG)



Spielbericht vom 13.04.2013:
SV Großgrimma - 1.FC Weißenfels  2:3 (1:2)
 
Tore: 1:0 Tobias Kups (SVG)
          1:1 Max Pfannschmidt (FC)
          1:2 Eigentor Matthias Link
          2:2 Marcus Simon (SVG)
          2:3 Ronny Scharf (FC)
 
 Weißenfels gewinnt nur knapp in Großgrimma
Am 22.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, reiste der souveräne Tabellenführer vom 1.FC Weißenfels ins Rippachtal zum SV Großgrimma. Wie vorab von vielen erwartet, entwickelte sich ein offenes, kampfbetontes und emotionsgeladenes Spiel. Am Ende entschied, genau wie im Hinspiel (2:1), ein Elfmeter kurz vor Ultimo zu Gunsten der Weißenfelser die Begegnung.
Beide Mannschaften starteten auf dem schwer bespielbaren 3.Platz im Rippachtal doch sehr verhalten. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste aus der Saalestadt dann in der 6.Minute. Doch die Flanke von der rechten Seite konnte SVG-Kapitän mit etwas Glück zum Eckball klären. Der SV Großgrimma dagegen zeigte sich effizienter und nutzte die erste Möglichkeit in der 13.Minute zum 1:0. Nach einem Freistoß von Matthias Link, stand Tobias Kups goldrichtig und fälschte den Freistoß mit seiner Fußspitze ins Tor ab. Weißenfels zeigte sich nun bemühter und wollte den schnellen Ausgleich. In der 19.Minute war es dann auch soweit und Max Pfannschmidt ließ die mitgereisten "Fortschritt Fans" zum ersten Mal jubeln. Die Flanke von Roberto Ley konnte Nachwuchstalent Pfannschmidt mit etwas Glück und Hilfe der SVG-Abwehr zum 1:1 verwerten. In der Folgezeit häuften sich die Foulspiele auf beiden Seiten. Herausgespielte Chancen konnte man die 90.Minuten über von beiden Mannschaften an einer Hand abzählen. Wenn, dann wurde es nur nach Standardsituationen gefährlich. So auch in der 26.Minute nach einem Freistoß von FC-Kapitän Ronny Scharf. SVG-Keeper Steffen Meißner war allerdings auf dem Posten und hatte keine Probleme mit dem Schuss von Scharf. Ein Eigentor von Matthias Link brachte dann in der 35.Minute die 2:1 Führung für Weißenfels. Nach einer Flanke von der rechten Seite, köpfte Link den Ball unhaltbar ins rechte obere Eck - ein wunderschönes Tor, nur leider auf der falschen Seite. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang starteten die Einheimischen engagiert und Matthias Link versuchte es kurz nach Wiederanpfiff mit einem Distanzschuss aufs Weißenfelser Gehäuse. Sein Schuss landetet jedoch neben dem gewünschten Ziel. Das Spiel der ersten Halbzeit, setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort. Bemühte Weißenfelser im Spielaufbau hatten gegen kampfstarke "Grimmscher" so ihre Probleme. Chancen aus dem Spiel heraus gab es weiterhin auf beiden Seiten so gut wie überhaupt nicht. In der 53.Minute dann allerdings fast die Entscheidung und das 3:1 für Weißenfels. Nach einem Freistoß stimmt im 16er der Hausherren die Zuordnung nicht und FC-Spieler Mike Zimmermann kommt frei zum Abschluss, doch auch sein Schussversuch landet neben dem Tor.  Kurz darauf hatten die SVG-Anhänger wieder etwas zu feiern und Marcus Simon erzielte in der 58.Minute den 2:2 Ausgleich. Nach einem Eckball stieg Simon am höchsten und vollendete sehenswert per Kopf zum 2:2. Weißenfels versuchte zwar danach wieder etwas mehr für die Offensive zu tun, jedoch entstanden auch hier keine nennenswerten Chancen. Zwei Schussversuche von Max Rackowitz und Ronny Scharf waren für Steffen Meißner im SVG-Tor kein Problem. Auf der Gegenseite versuchten es die Mannen um das Trainer-Duo Gerd Harnisch/Holger Brendel immer wieder mit schnellen Kontern, doch auch hier fehlte die Durschlagskraft und es entstanden keine großen Chancen. Turbulent wurde es dann kurz vor Ultimo. Nach einem Eckball der Weißenfelser kommt Mike Zimmermann zum Kopfball, Jan Boronczyk kann jedoch klären - Weißenfels protestiert vehement auf Handspiel ,doch Schiedsrichter Proft lässt weiterspielen. Der geklärte Ball landet bei Max Pfannschmidt und dieser kommt nach einem vermeintlichen Foulspiel von Marcus Simon an der Strafraumgrenze zu Fall - nun der Pfiff von Proft und die Entscheidung auf Elfmeter. Die lautstarken Proteste der SVG-Mannschaft bringen nichts und Proft belässt es bei seiner Entscheidung- Elfmeter. Diese Chance ließ sich FC-Kapitän Ronny Scharf nicht nehmen und verwandelte in der 84.Minute unter lautem Jubel des Gästeanhanges zum 3:2. Tobias Kups sah zudem nach einem unnötigen Foulspiel noch die gelb-rote Karte. Alle Bemühungen der Einheimischen in den Schlussminuten brachten nichts mehr und es blieb beim 3:2 der Gäste.
So verlor man beide Spiele in dieser Saison gegen den 1.FC aufgrund zwei unglücklicher Elfmeterentscheidungen. Nächste Woche reist man zum wiedererstärkten 1.FC Nebra.
 
Es spielten : Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Torsten Hillert, Florian Kahl, Marcel Rabuske, Wladislav Polienko (Mathias Richter), Matthias Link, Marcus Simon, Jan Gehde, Tobias Kups, Martin König
 
Weißenfels: Rene Möbius, Miroslav Risian, Steve Hübner, Roberto Ley,  Marc Barthmus, Mike Zimmermann, Felix Rackowitz (Kai Tillmann), Max Pfannschmidt, Ronny Scharf, Tom Unholzer (Ronny Schäffner), Rene Slawinsky
 



Spielbericht vom 06.04.2013:
TSV Leuna 1919 - SV Großgrimma  3:0 (1:0)
 
Tore: 1:0 Toni Feist (TSV)
          2:0 Toni Feist (TSV)
          3:0 René Lorber (TSV)
 
Unnötige Niederlage in Leuna
Am 21.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, gastierten die Mannen vom SV Großgrimma beim TSV Leuna 1919. Nach zuletzt vier Siegen in Folge, ging man mit dementsprechenden Selbstbewusstsein in die Begegnung. Jedoch hatte das Trainer-Duo Harnisch/Brendel den Ausfall des kompletten Mittelfeldes zu verkraften. Mit Kapitän Marcel Rabuske,Mathias Link und vorallem Jan Gehde sowie Marcus Simon, fehlten gleich vier etatmäßige Stammkräfte. Auf Seiten der Einheimischen gab der neue Trainer Thomas Müller sein Debüt am Spielfeldrand.
 
Bereits 20 Sekunden nach Anpfiff, hatten die mitgereisten SVG -Anhänger den Torschrei schon auf den Lippen. Nach einem langen Ball von Andreas Kühnapfel und dem anschließenden Fehler von TSV-Abwehrmann Michael Schulze, kam Tobias Kups freistehend vor dem Leunaer Torwart Ronny Goloiuch zum Abschluss. Goloiuch konnte allerdings in höchster Not zum Eckball klären. Danach war es ein reges "Abtasten" auf beiden Seiten. In der 11.Minute dann die erste nennenswerte Möglichkeit für die Hausherren. Nach einem Eckball sorgte Nino Hammerschmidt mit einem spektakulären Seitfallzieher an die Latte für eine lautes Staunen im Stadion des Friedens. Doch die nächste Chance sollte für Leuna zum Erfolg führen. Toni Feist nutzte den sich bietenden Freiraum zwischen Mittelfeld und Abwehr, umspielte zwei Gegenspieler und verwandelte sicher zur 1:0 Führung für Leuna. In der Folgezeit kamen die Einheimischen immer besser ins Spiel und bestimmten das Geschehen auf dem Platz. Besonders durch die Routiniers Karsten Arndt und Nino Hammerschmidt erarbeitete man sich ein Übergewicht im Mittelfeld und konnte gegen eine desorientierter SVG-Mannschaft schalten und walten wie man wollte. Möglichkeiten für die Gäste waren so eine Seltenheit. Eine dieser wenigen Chancen besaß Martin König dann aber in der 24.Minute. Nach feinem Zuspiel von Sturmpartner Tobias Kups, scheiterte er aber am herauseilenden Goloiuch im Tor des TSV. Bis kurz vor dem Halbzeitpfiff egalisierten sich beide Mannschaften halbwegs, bevor es auf beiden Seiten nochmals turbulent werden sollte. In der 41.Minute sorgte der Leunaer Kapitän Karsten Arndt mit einem erneuten Seitfallzieher für Gefahr im SVG-Strafraum, Torhüter Steffen Meißner konnte jedoch zum Eckball klären. Nur wenig später dann die nächste große Chance für Toni Feist zum 2:0. Allerdings scheiterte er an seinen Nerven und schoss den Ball freistehend aus 10 Metern über das Gehäuse. Die aber wohl größte Tormöglichkeit besaß SVG-Angreifer Tobias Kups in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Nach Vorlage von Martin König, versagte Kups aus 2 Metern Torentfernung gegen Goloiuch und traf den Ball nicht richtig. So ging es mit einer 1:0 Führung für Leuna in die Kabinen.
Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste die erste gute Möglichkeit. Nach einer sehenswerten Kombination mit Mathias Richter, scheiterte der sonst so treffsichere Martin König in der 50.Minute freistehend aber aus 5 Metern und schoss den Ball über das gewünschte Ziel. Im Laufe des Spieles häuften sich die Abspielfehler auf beiden Seiten und die Torchancen wurden zusehends weniger. Leuna wusste aber die großen Freiräume im Mittelfeld gekonnt zu nutzen und war weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. In der 70.Minute parierte SVG-Torwart Steffen Meißner stark gegen Kevin Degner. Nur wenig später war aber dann auch der beste SVG-Spieler an diesem Tag geschlagen. Toni Feist verwertete die Flanke von Kevin Degner und nutzte einen Abwehrfehler der Gäste zum 2:0. Die Offensivbemühungen der SVG-Mannsachft intensivierten sich in der Folgezeit zwar nochmals, aber ein Tor sollte an diesem Tag wohl einfach nicht fallen. In der 80.Minute klärte Nicky Lorber in höchster Not für seinen bereits geschlagenen Torwart gegen Tobias Kups auf der Torlinie. René Lorber sorgte dann in der 85.Minute nach Vorarbeit von Toni Feist für das entscheidende 3:0 und bescherte seinem neuen Trainer einen schönen Einstand.
Auf Seiten des SVG muss sich in Hinblick auf das Spiel nächste Woche gegen den souveränen Tabellenführer vom 1.FC Weißenfels einiges ändern. Scheinbar dachten einige Akteure nach den guten Leistungen in der noch jungen Vergangenheit es geht alles von alleine. Das dies nicht der Fall ist, hat man in diesem Spiel deutlich gesehen. Denn Leuna war vorallem von der Einstellung  her und dem Willen das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen unserer Mannschaft bei weitem überlegen.
 
Es spielten: Steffen Meißner, Andreas Kühnapfel, Florian Kahl, Torsten Hillert, Jan Boronczyk, Mathias Richter, Sebastian Benndorf (Felix Reinhardt), Wladislav Polienko, MIchael Dzuik (Christian Uhlemann), Tobias Kups, Martin König
 
Bericht: Christoph Schumann (SVG)
 



Spielbericht vom 01.04.2013:
Naumburger BC 1920 - SV Großgrimma  1:2 (1:1)
 
Tore: 0:1 Martin König (SVG)
         1:1 Christian Werner (NBC)
         1:2 Tobias Kups (SVG)
 
Großgrimma gewinnt auf Hartplatz in Naumburg
 
Auch das zweite Nachholespiel am Osterwochenende konnte die Mannschaft um das Trainer-Duo Harnisch/Brendel erfolgreich gestalten. Nach dem klaren 4:1 Sieg am Samstag gegen den VfL Halle 96 II, folgte am Montag ein 2:1 Auswärtssieg beim Naumburger BC.
Die Einheimischen aus der Domstadt hatten das gesamte Spiel über gesehen lediglich zwei Torchancen , der SVG dagegen hatte besonders im zweiten Durchgang zahlreiche gute Möglichkeiten. Die Anfangsphase der Partie verlief jedoch etwas verhalten, wobei sich das Hauptgeschehen ins Mittelfeld verlagerte. In der 18.Minute dann die kurioseste Szene im ganzen Spiel. Nach einer Flanke von Mathias Richter, konnte SVG-Stürmer Martin König im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Strafstoß parierte allerdings der NBC-Torwart René Körner mit einer starken Parade gegen Tobias Kups, jedoch gelang der abgewehrte Ball sofort wieder zu Kups und dieser wurde im gleichen Moment erneut gefoult. Richtige Entscheidung von Schiedsrichter Falk Iser - wieder Strafstoß für den SVG. Dieses Mal trat Kapitän Marcel Rabuske an, doch auch er scheiterte am stark haltenden Körner und es stand weiterhin 0:0. In der 30.Minute war es jedoch dann soweit und Martin König brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. Die Antwort der Hausherren ließ aber nicht lange auf sich warten und Christian Werner erzielte in der 38. Minute den 1:1 Ausgleich für Naumburg. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang kam mit Jan Gehde für den angeschlagenen Martin König frischer Wind ins Offensivspiel der Rippachtaler und man "legte los wie die Feuerwehr". Nach starker Vorarbeit von Marcus Simon erzielte Tobias Kups bereits in der 47.Minute den erneuten Führungstreffer für den SVG und es stand 2:1. In der Folgezeit waren es besonders die agilen Jan Gehde und Marcus Simon welche das Spiel auf Seiten der Gäste bestimmten. Mit etlichen sehenswerten Kombinationen sorgten sie immer wieder für Gefahr in der Naumburger Hintermannschaft und erarbeiteten sich gute Chancen. "Endstation" war allerdings immer wieder der Naumburger Schlussmann Körner. Auf der Gegenseite hatte NBC-Akteur Sergej Staude gegen Abwehrmann Torsten Hillert an diesem Tag einen äußerst schweren Stand und somit war kein Durchkommen für die gesamte NBC-Offensive möglich. Am Ende ein verdienter 2:1 Auswärtssieg auf dem ungewohnten Terrain (Hartplatz-Schlacke) im Naumburger Stadt-Stadion.
 
Es spielten : Steffen Meißner, Andreas Kühnapfel (Jan Boronczyk), Florian Kahl, Torsten Hillert, Mathias Link, Wladislav Polienko, Marcel Rabuske, Mathias Richter (Michael Dzuik), Marcus Simon, Tobias Kups, Martin König (Jan Gehde)
 
Bericht: Christoph Schumann (SVG)



 Spielbericht vom 30.03.2013:
SV Großgrimma - VfL Halle 96 II  4:1 (0:1)
 
Tore : 0:1 Julius Mothes (VfL)
          1:1 Martin König (SVG)
          2:1 Martin König (SVG)
          3:1 Martin König (SVG)
          4:1 Martin König (SVG)
 
"4-facher König" sorgt für erneuten Heimsieg
 
Am Ostersamstag empfangen die Spieler um das Trainer-Duo Gerd Harnisch und Holger Brendel zum Nachholespiel der Landesklasse Staffel 6 die Oberligareserve des VfL Halle 96 im Rippachtal.
Aufgrund der schlechten Platzbedingungen, wurde erneut auf dem 3.Platz des SV Großgrimma gespielt.
 
Nachdem Sieg am vergangenen Wochenende gegen Rot-Weiß Weißenfels, gingen die Einheimischen dementsprechend selbstbewusst in die Partie. Dennoch hatten die Gäste in der Anfangsphase mehr vom Spiel. Über die erfahrenen Christian Demant und Mathias Allert versuchte es die junge VfL-Mannschaft immer wieder mit spielerischen Elementen. Allert war es dann auch welcher in der 14. Minute die erste nennenswerte Möglichkeit besaß. Sein Schuss ging jedoch zum Glück der Hausherren neben das gewünschte Ziel. Vom SVG sah man bis dato nicht besonders viel und die Hallenser hatten das Spiel zusehends im Griff. In der 27.Minute ging die Oberligareserve dann auch nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Nach einem Freistoß von Kapitän Christian Demant und dem anschließenden "Durcheinander" im SVG-Strafraum, schaltete Julius Mothes am schnellsten und erzielte freistehend aus 5 Metern das 1:0 für Halle. In der Folgezeit kamen die Mannen um Kapitän Marcel Rabuske zwar besser ins Spiel, klare Torchancen konnte man sich jedoch trotzdem keine erarbeiten und so ging es folgerichtig beim Stand von 1:0 für den VfL in die Halbzeit.
 
Nach einer deutlichen Kabinenansprache zeigten sich die Einheimischen im zweiten Durchgang wesentlich engagierte und auch präsenter. Einen langen Ball über die VfL-Abwehr hinweg von Andreas Kühnapfel , nutzte Martin König in der 50.Minute mit einer sehenswerten Direktabnahme zum 1:1 für den SVG. Von nun an spielte quasi nur noch der SV Großgrimma und Halle konzentrierte sich immer mehr auf die Defensive. Mit laufender Spielzeit schwanden bei den Gästen dann auch sichtbar die Kräfte, Spieler zum Auswechseln hatte man nicht mit dabei. Der Druck der SVG-Offensive wurde immer größer. In der 65.Minute setzte sich dann der agile Marcus Simon auf dem linken Flügel gegen seinen Gegenspieler durch und flankte mustergültig in den Strafraum hinein. Die Flanke konnte der mitgelaufene Martin König anschließend per Kopf zum 2:1 verwerten. Nur wenig später folgte eine schöne Kombination des stark spielenden Jan Gehde und Marcus Simon, wobei Abwehrmann Tino Reppe in höchster Not für den VfL klären konnte. Die Gäste aus der Saalestadt gaben sich allerdings nicht auf und versuchten nochmal alles um den möglichen Ausgleich zu erzielen. Einzige Möglichkeit dazu war jedoch nur der Freistoß von Mathias Allert in der 78.Minute, welcher für SVG-Torwart Steffen Meißner keine großen Probleme darstellte. In der 85.Minute folgte dann eine starke Einzelleistung von Marcus Simon, nachdem er gleich an drei Gegenspielern vorbei ging, scheiterte er allerdings mit seinem Aufsetzer am überragend klärenden Leon Wolf im VfL-Gehäuse. Kurz darauf dann die Entscheidung im Rippachtal. Nach einem Eckball von Jan Gehde stieg Martin König am höchsten und köpfte unter lauten Jubel der SVG-Anhänger  zum alles entscheidenden 3:1 ein. In der Nachspielzeit setzte Matchwinner Martin König dann noch einen drauf und sorgte mit seinem vierten Treffer an diesem Tag für den 4:1 Entstand.
 
Es spielten : Steffen Meißner, Florian Kahl, Andreas Kühnapfel, Mathias Link (Mathias Richter), Torsten Hillert, Marcel Rabuske, Wladislav Polienko (Michael Dzuik), Jan Gehde, Marcus Simon, Tobias Kups, Martin König (Peter Hertel)



Martin König war mit 4 Treffern Matchwinner im Rippachtal

Spielbericht vom 23.03.2013:

SV Großgrimma - SV Rot-Weiß Weißenfels   4:0 (3:0)

 

Tore: 1:0 Andreas Kühnapfel (SVG)
         2:0 Jan Gehde (SVG)
         3:0 Tobias Kups (SVG)
         4:0 Martin König (SVG)

Verdienter Heimsieg dank starker Mannschaftsleistung gegen Rot-Weiß   

Zum Nachholespiel empfangen die Einheimischen des SV Großgrimma, die Gäste vom SV Rot-Weißenfels im Rippachtal. Ein großer Dank der Verantwortlichen des SVG geht an Roland Herber, Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses beim KfV Burgenland. Dieser hat das Platzkomitee vorab des Spieles beratend unterstützt bezüglich der Durchführung der Landesklassepartie. Denn die Bedingungen im Rippachtal waren für beide Mannschaften nicht die optimalsten.

Auf dem schwer zu bespielbaren Boden legten beiden Mannschaften dennoch gleich richtig los und suchten ihr Glück in der Offensive. Die erste Möglichkeit besaßen die Gäste vom Röntgenweg in der 4.Minute. Tobias Wenzel enteilte auf der rechten Seite seinem Gegenspieler und brachte eine gefährliche Eingabe in den Strafraum, diese ging jedoch zum Glück der Hausherren an "Freund und Feind" vorbei ins Seitenaus. Effizienter zeigten sich da die Mannen um Kapitän Marcel Rabuske und nutzten in der 9.Minute die erste Chance zur 1:0 Führung. Andreas Kühnapfel sorgte mit einem sehenswerten 30-Meter Freistoß ins rechte untere Eck für die frühe Führung der Rippachtaler. Nur wenig später dann sogar das 2:0 für die Platzherren. Nach einem in den Strafraum gezogenen Freistoß von Andreas Kühnapfel, zeigte Rot-Weiß Torwart Dominik Schreiber ungewohnte Unsicherheiten und konnte den Ball nicht richtig klären. Der Ball landete bei Jan Gehde an der Strafraumgrenze, dieser verwandelte gekonnt zum 2:0 in der 16.Minute. Auch in der Folgezeit war der SVG die aktivere und bessere Mannschaft und hatte die wesentlich besseren Möglichkeiten sowie höheren Spielanteile. Auf Seiten der Saalestädter hatte man lediglich durch Martin Köhler und Tobias Wenzel noch zwei Chancen. Diese waren allerdings für SVG-Torwart Steffen Meißner keine große Gefahr. Der SVG hatte da schon die klareren Chancen, jedoch auch Pech im Abschluss. Nach einer Flanke von Martin König , landete der Kopfball von Tobias Kups nur am Pfosten. Torwart Schreiber musste kurz darauf seine ganze Klasse beweisen und klärte gegen Martin König in höchster Not. In der 42.Minute dann das 3:0 für die Mannschaft um das Trainer-Duo Harnisch/Brendel. Als der Ball für die Gäste eigentlich schon geklärt schien, begann Abwehrspieler Mathias Uloth im Strafraum gegen Martin König ein äußerst dummes Foul und "checkte" diesen um. Schiedsrichter Dirk Ußfeller zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Tobias Kups ließ sich die bietende Chance nicht nehmen und verwandelte souverän zum 3:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang starteten die Saalestädter wesentlich engagierte und hatten in der 47.Minute durch den eingewechselten Nico Wieruch die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Mit einer tollen Parade klärte Steffen Meißner jedoch den Kopfball zur Ecke. Auch die folgenden drei Ecken nacheinander sorgten für Gefahr im SVG-Strafraum, ein Tor sollte der Mannschaft von Kapitän Ronny Wendler jedoch nicht gelingen. Im Gegenzug sorgten die Hausherren dann für die Entscheidung und machten in der 49.Minute das spielentscheidende 4:0. Nach einen Traumpass von Tobias Kups aus der eigenen Hälfte heraus, enteilte Sturmpartner Martin König seinen Gegenspielern und lüpfte gekonnt über den herauseilenden Schreiber hinweg zum 4:0 ins Tor der Rot-Weißen. In der Folgezeit verlagerte sich das Hauptgeschehen ins Mittelfeld und beide Mannschaften kamen kaum zu richtigen Chancen. Die SVG-Abwehr um den stark spielenden Andreas Kühnapfel sowie Torsten Hillert stand wie das bereits gesamte Spiel über sehr sicher und ließ den Gästen keine Möglichkeit. Trauriger Höhepunkt war in der 70.Minute die verletzungsbedingte Auswechslung von Sebastian Benndorf. Nach einem rüden Foul von Tobias Wenzel musste Benndorf vom Platz getragen werden. Die letzte gute Möglichkeit zu einem Torerfolg hatten dann nochmal die Gäste um die Trainer Stiehler/Lorenz.  Doch den Schuss von Nachwuchstalent Philipp Kopp in der 78.Minute klärte Steffen Meißner mit einem starken Reflex zum Eckball. 

Am Ende ein verdienter Sieg der Einheimischen über enttäuschende Weißenfelser. Nächste Woche empfängt man zum Ostersamstag die Oberligareserve des VfL Halle 96 im Rippachtal. Mit einer Leistung wie in den letzten beiden Spielen, ist auch in diesem Spiel durchaus ein Erfolg möglich. Anstoß ist am 30.03.2013 , 15.00 Uhr im Rippachtal.

Es spielten : Steffen Meißner, Andreas Kühnapfel, Patrick Kelka (Peter Hertel), Torsten Hillert, Mathias Link (Michael Dzuik), Marcel Rabuske, Wladislav Polienko, Sebastian Benndorf (Florian Kahl), Jan Gehde, Tobias Kups, Martin König

Rot-Weiß: Dominik Schreiber, Thomas Kritzler, Marcus Lange, Mathias Uloth (Nico Wieruch), Maik Steinbrück, Martin Köhler, Ronny Wendler, Tom Schwabe, Philipp Kopp, Henry Wiesner, Tobias Wenzel (Kevin Brendel)

 

Bericht : Christoph Schumann (SVG)



Spielbericht vom 09.03.2013:
SV 1916 Beuna - SV Großgrimma 1:2 (1:1)
 
Tore: 1:0 Felix Kuhnert (SVB)
         1:1 Martin König (SVG)
         1:2 Martin König (SVG)
 
 
König`s Doppelpack beschert verdienten Sieg in Beuna
Am 19.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, reisten die Mannen um das Trainer-Duo Harnisch/Brendel nach Beuna. Nach etlichen Spielausfällen war es für den SVG das erste Punktspiel im neuen Jahr. 
Bereits in der 3.Minute hatten die mitgereisten Gästeanhänger den Torschrei auf den Lippen. Doch der Schuss von Sebastian Benndorf, nach Vorarbeit von Michael Dzuik, landete zum Glück der Einheimischen nur am Pfosten. Mehr Glück besaßen die Beunaer in der 10.Minute. Einen Freistoß von Spielmacher Danny Hein verwertete "Goalgetter" Felix Kuhnert zur 1:0 Führung für den SVB.  Unbeeindruckt von diesem Rückstand spielten die Gäste um Kapitän Marcel Rabuske weiterhin in Richtung Beunaer Tor und übernahmen zusehends das Zepter in diesem Spiel. Doch der schwer bespielbare Boden in der "Glück Auf Kampfbahn" machte es beiden Mannschaften an diesem Tag nicht immer leicht. Nach einem langen Ball von Jan Gehde in die Spitze, behauptete sich Martin König gekonnt gegen seinen Gegenspieler und traf in der 28.Minute zum verdienten 1:1 Ausgleich. Auch in der Folgezeit waren es hauptsächlich die Gäste welches das Spiel kontrollierten. Jedoch hatte man genau wie zu Beginn des Spiels einfach kein Glück und traf wieder nur das Aluminium. Die Flanke von Marcel Rabuske lüpfte Mathias Richter gekonnt per Direktabnahme über den Beunaer Schlussmann Alexander Lange, scheiterte aber an der Latte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es nochmals gefährlich in beiden Strafräumen. Erst sorgte der Beunaer Daniel Pankow mit einem Schuss für Gefahr, und auf der Gegenseite war es Mathias Richter mit einem Schuss , in beiden Fällen waren die Torhüter aber auf dem Posten und so ging es beim Stand von 1:1 in die Kabinen.
Im zweiten Spielabschnitt zeigten sich die Hausherren wesentlich engagierter und spielten besser mit wie noch in Durchgang 1. Aber auch hier hatte der SVG die erste nennenswerte Chance. Nach einem tollen Solo von Martin König in der 52.Minute, kam Wladislav Polienko fünf Meter vor dem Tor frei zum Abschluss. Aber auch dieser Ball landete nur am Pfosten und man scheiterte bereits zum dritten Male an diesem Tag am Aluminium. Im direkten Gegenzug war es der Beunaer Danny Hein welcher die nächste gute Möglichkeit einleitete. Torsten Hillert klärte jedoch in letzter Not gegen den freistehenden Daniel Pankow. In dieser Phase zeigten sich die Einheimischen wieder stärker und bestimmten das Geschehen auf dem Platz. In der 62.Minute vereitelte SVG-Torwart Steffen Meißner gleich zwei Chancen der Beunaer. Erst war er Sieger gegen Danny Hein und nur wenig später parierte er den Schuss von Daniel Pankow. Danach egalisierten sich wieder beide Mannschaften und es entwickelte sich eine offene Schlussphase. Die wohl größte Möglichkeit zur erneuten Führung für die Hausherren hatte der eingewechselte Steffen Robitsch dabei in der 75.Minute. Dessen wuchtiger Kopfball ging allerdings knapp neben das gewünschte Ziel. Ein Schuss von Mathias Richter nach Vorarbeit von Torsten Hillert konnte in der 80.Minute von der Beunaer Hintermannschaft noch abgewehrt und zur Ecke geklärt werden. In der 84.Minute dann aber das entscheidende und viel umjubelte 2:1 für die Gäste vom SVG. Nach einem Pass von Michael Dzuik enteilte Martin König seinem Gegenspieler und sorgte mit seinem 8.Saisontreffer für das 2:1. In den letzten Minuten versuchten die Einheimischen um Kapitän Ronny Plewinski nochmal alles und setzten alles auf Offensive. Eine gut stehende Hintermannschaft auf Seiten der Gäste um den stark spielenden Andreas Kühnapfel ließen jedoch keine Chancen mehr zu und so gewann der SV Großgrimma mit 2:1 beim SV Beuna.
 
Nächste Woche trifft man im Heimspiel auf die TSG Wörmlitz - Böllberg. Mit einer so engagierten und guten Leistung wie in diesem Spiel, sind auch hier wieder drei Punkte möglich! Anstoß ist Samstag, d. 16.03.2013, 15.00 Uhr im Rippachtal.
 
 
Es spielten: Steffen Meißner, Florian Kahl, Andreas Kühnapfel, Torsten Hillert, Sebastian Benndorf (Peter Hertel), Marcel Rabuske, Wladislav Polienko (Mathias Link), Jan Gehde, Michael Dzuik, Martin König
 



Spielbericht vom 24.11.2012:
SV Großgrimma - 1.FC Zeitz  1:0 (1:0)
 
Tore: 1:0 Daniel Vogel (SVG)
 
Großgrimma erkämpft sich verdienten Heimsieg gegen Zeitz
Am 13.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, empfingen die Mannen von SVG-Trainer Holger Brendel den Gast vom 1.FC Zeitz. Die Hausherren wollten die Erfolgsserie bei Heimspielen fortsetzen, Zeitz kam durch den 2:1 Sieg letzte Woche gegen den 1.FC Weißenfels dagegen auch mit einer Menge Selbstbewusstsein ins Rippachtal.
Angetrieben von Kapitän und Spielgestalter Patrick Schellenberg, versuchten die Gäste von Anfang an das Spiel zu bestimmen. Was folgte waren zwar ein klares Übergewicht an Ballbesitz auf Seiten der Zeitzer, richtige Chancen kamen hierbei jedoch nicht rum. Besonders FC-Goalgetter Hans Meier hatten am heutigen Tag gegen Torsten Hillert sowie Mathias Richter einen schweren Stand. Die SVG-Abwehr stand hinten kompakt und in der Offensive versuchte man mit Kontern die Mannen von Gäste - Trainer Torsten Pöhlitz zur überraschen. Eine sehenswerte Kombination zwischen Marcel Rabuske, Martin König und Daniel Vogel , konnte im letzten Moment vom Zeitzer Benjamin Siebert noch abgewehrt werden. In der Folgezeit häuften sich die Fouls auf beiden Seiten und der junge Schiedsrichter Magnus - Thomas Müller musste das gesamte Spiel über oft in seine Hosentasche greifen. Aus einem Freistoß heraus , folgte dann auch das Tor des Tages durch Daniel Vogel. Nach Freistoßvorlage von Jan Gehde in der 44.Minute markierte er mit einem tollen Linksschuss das 1:0 für den SVG. So ging es dann auch in die Kabinen.
Im zweiten Durchgang präsentierten sich Einheimischen wesentlich aktiver im Offensivspiel und erarbeiteten sich so zahlreiche Torchancen. Zeitz besaß zwar dennoch mehr Ballbesitz, hatte in der Defensive aber nun merklich ihre Schwierigkeiten. Besonders die agilen Jan Gehde, Martin König sowie Marcus Simon , stellten die Zeitzer immer wieder vor große Probleme. Nach tollem Pass von Jan Gehde in der 62.Minute, hatte Martin König die große Chance zum 2:0. Leider versprang ihm etwas das Ball und es stand weiterhin 1:0. Nur wenig später enteilte Marcus Simon seinem Gegenspieler Stefan Meißner auf der linken Seite und passte von der Grundlinie aus mustergültig auf den mit gelaufenen Martin König. FC-Keeper Florian Beier konnte jedoch mit einer starken Parade das Tor verhindern. Auf der Gegenseite hatte Hans Meier mit der einzig richtigen Chance für Zeitz in der 70.Minute die Chance zum Ausgleich. Steffen Meißner, im Tor der Hausherren, parierte den Schuss von Meier aber mit einer tollen Fußabwehr. Die letzten 15 Minuten versuchten die Gäste nochmal alles und drängten den SVG in die eigene Hälfte. Besondere Chancen sprangen jedoch auch hier nicht raus und eine gut stehende Hintermannschaft der Hausherren klärte jegliche Angriffsbemühungen der Zeitzer. Jan Gehde besaß in der 89.Minute dann nochmals die Möglichkeit für das alles entscheidende 2:0, scheiterte aber an Torwart Beier. Gleich 2x die rote Karte gab es dann noch in der Nachspielzeit , Michael Fiedler auf Seiten der Zeitzer und Jan Boronczyk beim SVG. So feierte die Mannschaft um Kapitän Marcel Rabuske den vierten Heimerfolg in Serie.
Am Ende ein durchaus verdienter Sieg für die Einheimischen, da Zeitz an diesem Tag nicht wirklich zu überzeugen wusste. Der einen Chance durch Hans Meier, stehen ein Hauf von Möglichkeiten des SVG gegenüber , die man jedoch leider nicht zur vorzeitigen Entscheidung nutzen konnte.
 
Es spielten : Steffen Meißner, Florian Kahl, Torsten Hillert (Marcus Simon), Jan Boronczyk, Mathias Link (Peter Hertel), Marcel Rabuske, Mathias Richter, Wladislav Polienko, Jan Gehde, Daniel Vogel (Andreas Kühnapfel), Martin König



Spielbericht vom 10.11.2012:
SV Großgrimma - SV Rotation Halle    2:0 (1:0)
 
Tore: 1:0 Jan Gehde (SVG)
         2:0 Martin König (SVG)
 
Dritter Heimsieg in Folge
 
Am 11.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, empfingen die Mannen vom SV Großgrimma den SV Rotation Halle im Rippachtal. Halle kam durch einen überraschenden Punktgewinn von vergangener Woche gegen den Staffelfavoriten vom 1.FC Weißenfels mit einigem Selbstbewusstsein zum SVG. Die Einheimischen dagegen wollten unbedingt die herbe 6:1 Klatsche von Spora vergessen machen.
Die Anfangsphase gehörte voll und ganz den Gästen aus der Saalestadt , wobei die Hausherren in der Defensive sehr kompakt standen und Halle somit kaum zu nennenswerten Chancen kam. Wie aus dem Nichts dann die 1:0 Führung in der 17.Minute für die Mannen um Kapitän Marcel Rabuske. Der stark spielende Marcus Simon erkämpfte sich energisch auf der linken Seite den Ball und enteilte seinen Gegenspielern. Mit einem mustergültigen Pass bediente er dann den mit gelaufenen Jan Gehde und dieser schob gekonnt aus fünf Metern zum 1:0 ein. Dank dem Führungstreffer kamen die Einheimischen nun besser ins Spiel und erarbeiteten sich leichte Feldvorteile. In der 26.Minute dann erneuter Jubel auf den Rängen. Andreas Kühnapfel seine Freistoßvorlage verwertete Martin König per Kopf  zum vermeintlichen 2:0. Das Schiedsrichterkollektiv um Rene Hammerschmidt entschied aber folgerichtig auf Abseits und es stand weiterhin 1:0. Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte dann wieder Rotation. Aber auch jetzt konnten sie sich keine zwingenden Chancen erarbeiten und die Angreifer der Gäste hatten gegen die starke Abwehr um Jan Boronczyk, Torsten Hillert und Florin Kahl einen schweren Stand. Auf der Gegenseite dann in der 44.Minute fast das 2:0. Doch Gäste-Keeper Thomas Stöck bewahrte seine Farben mit einer Glanzparade gegen den Kopfball von Mathias Link vor einem höheren Rückstand.
Im zweiten Spielabschnitt wollten die Gäste um Trainer Frank Kuhn das Blatt nochmal wenden und die drohende Niederlage unbedingt verhindern. Beim SVG konzentrierte man sich dagegen zusehends auf die eigenen Kontor und ließ Halle etwas kommen und das Spiel machen. Bereits in der 52.Minute verwertete Martin König dann aber einen dieser vielen Kontor zum 2:0 für seine Farben. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schaltete Jan Gehde am schnellsten und bediente mit einem Pass in den Raum den schnellen König. Dieser umkurvte Torwart Stöck und markierte locker das 2:0 für den SVG. Nur eine Minute später dann die haargenau gleiche Situation , nur diesmal vertändelte Martin König auf dem durchnässten Geläuf im Rippachtal etwas unglücklich den Ball. Dies wäre sonst wohl fast die Entscheidung gewesen. So gaben sich die kämpfenden Saalestädter noch nicht auf und kamen durch Philipp Große sowie Markus Opel in der 62. und 71. Minute zu zwei guten Möglichkeiten. Doch beide Chancen machte SVG-Keeper Steffen Meißner mit zwei starken Paraden zu Nichte. Die wohl beste Chance zur Entscheidung in diesem Spiel hatten dann Marcus Simon in der 79.Minute. Nach einem Konter und Pass von Wladislav Polienko, scheiterte er aus fünf Metern Entfernung wohl an seinen Nerven und schoss den Ball drüber. So sehr sich die Gäste von Rotation die Schlussphase bzw. die ganze Spiel über auch mühten, es sollte an diesem Tag wohl einfach nicht sein und gegen die SVG-Abwehr war für die Hallenser kein Durchkommen.
Am Ende feierten die Einheimischen den dritten Heimsieg in Folge und verbesserten sich somit auf Platz 9. Besonders bemerkenswert heute war wohl die läuferische und kämpferische Leistung aller Spieler im SVG-Trikot.
Nächste Woche reist man dann zu den "Eisenbahnern"  nach Halle und spielt 14.00 Uhr gegen die ESG.
 
Es spielten: Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Florian Kahl, Torsten Hillert, Mathias Link, Andreas Kühnapfel (Mathias Richter), Marcel Rabuske, Wladislav Polienko (Peter Hertel), Marcus Simon, Jan Gehde, Martin König (Andreas Buchal)



Spielbericht vom 31.10.2012:

TSG Wörmlitz-Böllberg - SVG    1:1

Spielbericht vom 20.10.2012:
SV Großgrimma - FC ZWK Nebra 3:1 (1:0)
 
Tore: 1:0 Martin König (SVG)
        2:0 Martin König (SVG)
        3:0 Daniel Vogel (SVG)
        3:1 Sebastian Gollmann (ZWK)
 
 
Verdienter Heimsieg gegen den Aufsteiger aus Nebra
Nach einer etwas unglücklichen 2:1 Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den Staffelfavoriten vom 1.FC Weißenfels, wollten die Mannen von Trainer Holger Brendel am 8.Spieltag der Landesklasse Staffel 6 gegen den Aufsteiger vom FC ZWK Nebra unbedingt einen Sieg landen.
In der Anfangsphase war es ein regelrechtes Abtasten auf beiden Seiten und keine der Mannschaften wollte einen Fehler machen. Die erste nennenswerte Chance hatten dann die Einheimischen in der 8.Minute. Doch Daniel Vogel verpasste die Flanke von Jan Gehde, nach einem tollen Solo, um Haaresbreite am zweiten Pfosten. Ein abgefälschter Schuss von Jan Gehde in der 13.Minute war kein Problem für den Nebraer Schlussmann Michael Barthel. In der 15.Minute war es dann jedoch so weit und die Hausherren gingen durch Martin König mit 1:0 in Führung. Nachdem Daniel Vogel den Ball stark behauptete und den freien Mann sah, ließ König mit seinem Schuss aus 15 Metern Barthel keine Abwehrchance. Mit laufender Spielzeit kamen auch die Gäste aus Nebra besser ins Spiel. Eine gut stehende Hintermannschaft des SVG leistete allerdings gute Arbeit und Nebra kam so kaum zu richtigen Möglichkeiten. Wenn wurde es aber über die agilen und starken Patrick Samel sowie Manuel Schulze gefährlich im Strafraum der Einheimischen. Glück hatte man jedoch als das Schiedsrichterteam um Falk Iser ein Abseitstor der Gäste nicht wertete. Turbulent und aufregend wurde es nochmals kurz vor der Halbzeit. Nach einem sehenswerten Spielzug der Hausherren über die Stationen Torsten Hillert, Martin König und Daniel Vogel, scheiterte Letztgenannter am Pfosten. Nur eine Minute später nutzte Martin König eine der vielen Unsicherheiten der Nebraer-Abwehr und konnte von Torwart Barthel nur per Foulspiel gestoppt werden , Schiedsrichter Iser entschied folgerichtig auf Elfmeter. Diesen konnte Daniel Vogel aber leider nicht im Tor unterbringen und Barthel hielt mit einer tollen Parade den Strafstoß. Wiederum nur eine Minute später setzte Martin König mit einem Kunstschuss aus 10 Metern den Ball an die Latte. So ging es mit einer 1:0 Führung für den SVG in die Kabinen.
Im zweiten Spielabschnitt zeigten sich die Unstruttaler wesentlich munterer und hatten kurz nach Wiederanpfiff die wohl beste Phase im Spiel. Nebra zeigte sich nun etwas dominierend und beherrschte das Geschehen auf dem Platz. Zwei gute Möglichkeiten durch Manuel Schulze waren das Resultat dessen. Doch SVG-Keeper Steffen Meißner erwies sich wieder als starke Rückhalt seiner Mannschaft und parierte die Schüsse von Schulze mit zwei tollen Paraden. Wie aus dem Nichts dann quasi das 2:0 für die Mannen um Kapitän Marcel Rabuske. Nach einem lang Ball von Daniel Vogel auf Sturmpartner Martin König, enteilte dieser seinem Gegenspieler und vollstreckte souverän aus 20 Metern Entfernung in der 55.Minute auf 2:0 für seine Farben. Wer nun dachte Nebra gab sich auf, sah sich getäuscht. Pech hatten sie dann beim Pfostenkopfball von Jan Domschky in der 67.Minute. Wie so oft in diesem Spiel wurde es gefährlich nach einem Eckball und der großgewachsene Domschky stieg am höchsten, scheiterte aber am Pfosten. Für die Entscheidung sorgte dann Daniel Vogel in der 82.Minute. Nach einem Abwehrfehler der oftmals unsicher wirkenden Hintermannschaft der Nebraer, eroberte er sich den Ball und schloss eine starke Einzelleistung mit dem alles entscheidenden 3:0 ab. In der Nachspielzeit kamen die Gäste aus Nebra noch zum verdienten Ehrentreffer und Sebastian Gollmann sorgte mit dem 3:1 für den Schlusspunkt in dieser Partie.
 
Negativer Höhepunkt war die Verletzung von Mathias Richter. Nach einem rüden Foul vom Nebraer Patrick Samel musste Richter mitte der 1.Halbzeit leider verletzt ausgewechselt werden. Ihm wünschen wir alles gute und baldige Genesung.
 
Es spielten: Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Florian Kahl, Torsten Hillert, Wladislav Polienko, Mathias Richter (Patrick Kelka), Marcel Rabuske, Tobias Kups, Jan Gehde (Andreas Kühnapfel), Daniel Vogel und Martin König
Spielbericht vom 22.09.2012:
SV Großgrimma - SV Beuna 1:5 (1:2)
 
Tore: 1:0 Marcel Rabuske (SVG)
          1:1 Felix Kuhnert (SVB)
          1:2 Ronny Plewinski (SVB)
          1:3 Felix Kuhnert (SVB)
          1:4 Andre Schröder (SVB)
          1:5 Daniel Fischer (SVB)
 
Nach der herben Niederlage am vergangenen Wochenende gegen die Oberligareserve des VfL Halle 96, war die Mannschaft um Trainer Holger Brendel auf Wiedergutmachung aus. In einem in der Anfangsphase sehr offen geführten Spiel gelang das den Einheimischen auch sehr gut und man ging durch eine sehenswerte Einzelaktion von Kapitän Marcel Rabuske in der 6.Minute mit 1:0 in Führung. Die Antwort der Gäste ließ jedoch nicht lange auf sich warten und Felix Kuhnert machte mit einem tollen Solo das 1:1 in der 10. Minute. Aufregung dann in der 15.Minute : Nach einem Foulspiel von Peter Hertel am stark spielenden Mario Rützel im Beunaer-Trikot, entschied Schiedsrichter Marcel Theumer zur Ärger aller Einheimischen auf Elfmeter für Beuna. Routinier Ronny Plewinski ließ sich diese Chance nicht nehmen und markierte die 2:1 Führung für die Mannschaft um das Trainer-Duo Gräser/Germann. Die hohe Intensität der Anfangsphase ließ im Laufe der 1.Halbzeit etwas nach und das Hauptgeschehen verlagerte sich zusehends ins Mittelfeld. Chancen waren somit auch eher Mangelware. Lediglich Martin König hatte für die Einheimischen nochmals eine Großchance und Yves Herrmann für Beuna. Doch beide scheiterten knapp am gewünschten Ziel. So ging es mit einem 1:2 Rückstand für den SVG in die Halbzeit.
Im zweiten Durchgang lief bei den Hausherren nur noch wenig zusammen, eigentlich überhaupt nichts. Nach den Toren von Felix Kuhnert (50.Min) und Oldie Andre Schröder (68.Min) zum 1:4 war das Spiel quasi entschieden. Man besaß zwar durch Tobias Kups in der 75.Minute und Michael Dzuik kurz vor Ultimo gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch dieser wollte einfach nicht fallen. Den Schlusspunkt in der Partie setzten dann wieder die Gäste und Daniel Fischer machte in der 90.Minute den 1:5 Endstand perfekt.
Aufgrund einer sehr schwachen und dürftigen zweiten Halbzeit eine sicherlich verdiente Niederlage und vollkommen gerechtfertigte Sieg für die Gäste aus Beuna.
 
Es spielten: Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Patrick Kelka , Peter Hertel (Tobias Kups), Marcel Rabuske, Wladislav Polienko, Andreas Kühnapfel (Daniel Vogel), Mathias Richter, Jan Gehde (Mathias Link), Martin König, Michael Dzuik

Bericht: Christoph Schumann

Spielbericht vom 01.09.2012:

SV Großgrimma : Naumburger BC  1:1 (0:1)

 

Tore: 0:1 Stephan Mill (NBC)

         1:1 Jan Gehde (SVG)

 

 

Großgrimma erkämpft sich in Unterzahl ein Unentschieden gegen den NBC


Zum ersten Heimspiel in der Landesklassesaison 2012/2013, hatte die Mannschaft um den neuen SVG-Kapitän den Naumburger BC zu Gast. Die Einheimischen mussten im Vergleich zum Ligaauftakt einige Änderungen in der Startformation tätigen und ebenso auf eine Handvoll Spieler verzichten.

Die Gäste aus der Domstadt von Trainer Uli Töpfer kamen auch besser in die Partie und bestimmten das Geschehen auf dem Platz. Doch nennenswerte Chancen waren hierbei in der Anfangsphase eher Mangelware. Die erste richtig gute Möglichkeit hatten die Hausherren dann in der 14.Minute. Nach einem schönen Doppelpass mit Patrick Kelka, kam Martin König an der Strafraumgrenze zum Abschluss. NBC-Keeper René Körner war allerdings auf dem Posten und klärte für seine Mannen. Der NBC war aber dennoch weiterhin die aktivere Mannschaft auf dem Feld und ging nach einer schönen Kombination in der 24.Minute nicht unverdient in Führung. Neuzugang Stephan Söll machte nach guter Vorarbeit von Sebastian Pietsch das 1:0 für die Naumburger. Die Hintermannschaft des Platzherren machte hierbei aber keine sonderlich gute Figur. Mit der Einwechslung des später kommenden Jan Gehde, für den verletzten Patrick Kelka, kam mitte der ersten Halbzeit endlich etwas mehr Kreativität ins Spiel der Einheimischen und besonders in den Angriffsbemühungen zeigte man sich nun wesentlich strukturierte. Gefährlich im Strafraum der Domstädter wurde es dann nochmal in der 34.Minute. Nach einem Freistoß von Andreas Kühnapfel und der Kopfballvorlage vom agilen Martin König, stand jedoch kein SVG-Spieler am richtigen Platz und die Hintermannschaft des NBC konnte im letzten Moment klären.

In der zweiten Halbzeit waren keine zehn Minuten gespielt und die Einheimischen mussten schon den nächsten schweren Dämpfer hinnehmen. Peter Hertel sah nach einer Tätlichkeit gegenüber NBC-Kapitän Christian Müller die rote Karte. Die von nun an dezimierten Grimmscher gaben jedoch nicht auf und kämpften weiterhin um jeden Ball. Dennoch gab es für die Gäste durch Christian Werner die große Möglichkeit zum 2:0. Werner scheiterte allerdings in der 52.Minute freistehend vor Torwart Steffen Meißner. Auf der Gegenseite verpasste Martin König mit einem Kopfball nach Flanke von Andreas Kühnapfel nur knapp das gewünschte Ziel. Die nächste gute Chance für die Gäste hatte Sebastian Pietsch in der 70.Minute nach Flanke vom guten Sergej Staude. Doch auch sein Kopfball landete knapp neben dem Tor. In der 76.Minute dann der 1:1 Ausgleich für die Einheimischen. Nach Handspiel von Daniel Söll im eigenen Strafraum, entschied Schiedsrichter Jakob Steffler folgerichtig auf Handelfmeter für Großgrimma. Diese große Chance ließ sich Jan Gehde nicht nehmen und machte mit einem souverän geschossenen Strafstoß das 1:1. In der Folgezeit bemühten sich beide Mannschaften um den Siegtreffer, doch dieser sollte keinen von beiden mehr gelingen und man trennte sich am Ende 1:1 Unentschieden.

 

Nächste Woche reist man zum Pokalspiel nach Jaucha und spielt da im Nachbarschaftsduell gegen die Eintracht. Das nächste Ligaspiel ist dann am 15.08.2012, gespielt wird da bei der Oberligareserve des VfL Halle 96.

 

 

Es spielten: Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Peter Hertel, Marcel Rabuske, Mathias Link, Patrick Kelka (Jan Gehde), Florian Kahl, Andreas Kühnapfel, Tobias Kups, Martin König, Daniel Vogel (Benjamin Bosse)

 

 

Bericht: Christoph Schumann

 

 

Spielbericht vom 25.08.2012:

SV Rot-Weiß Weißenfels - SV Großgrimma 0:1 (0:1)

 

Tore: 0:1 Michael Dziuk (SVG)


Auswärtssieg für Großgrimma zum Auftakt in Weißenfels


Am 1.Spieltag der neuen Landesklassesaison , gastierten die Mannen um den neuen Trainer Holger Sattler bei Rot-Weiß Weißenfels am Röntgenweg. 

Die Hausherren um Kapitän Marcus Lange kamen dabei besser ins Spiel und hatten in der Anfangsphase deutliche Feldvorteile. Doch eine gut stehende SVG-Abwehr um die starken Mathias Richter und Jan Boronczyk ließen kaum nennenswerte Chancen zu. Mit der ersten richtigen Möglichkeit im Spiel, gingen die Gäste aus dem Rippachtal dann in der 13.Minute mit 1:0 in Führung. Nach einem weiten Einwurf von Andreas Kühnapfel, spielte SVG-Angreifer Martin König mit seinen Gegenspielern im Strafraum der Hausherren "Katz und Maus" und legte dazu noch uneigennützig auf den freistehenden Michael Dziuk ab. Dieser hatte nur wenig Mühe und traf aus fünf Metern ins leere Tor zur Führung für den SVG. In der Folgezeit kamen die Mannen von Trainer Holger Sattler immer besser ins Spiel und hatte auch die deutlich besseren Chancen. Nach einem Eckball von Andreas Kühnapfel in der 20.Minute verfehlten Michael Dziuk und Daniel Vogel um Haaresbreite das 2:0. Die wohl größte Chance dazu hatte Martin König nur fünf Minuten später. Nach einem Traumpass von Jan Gehde aus dem Mittelfeld heraus, war König plötzlich vollkommen frei vor Rot-Weiß Torwart Dominik  Schreiber. Dieser rettete jedoch in höchster Not. Auch danach war Schreiber in einer ähnlichen Situation gegen Daniel Vogel und Martin König wieder Sieger. Die einzige nennenswerte Chance der Einheimischen war ein Kopfball von Martin Köhler, doch auch dieser fand nicht das gewünschte Ziel. Kurz vor der Halbzeit dann nochmal eine sehenswerte Kombination der Gäste über die Stationen Mathias Link, Daniel Vogel und Jan Gehde. Aber auch hier war Keeper Schreiber auf dem Posten.

Die zweite Halbzeit über hatten die Spieler von Rot-Weiß Trainer Thomas Otto gefühlte 70% Ballbesitz und die Gäste aus dem Rippachtal konzentrierten sich in der Offensive hauptsächlich auf ihre Konter. Rot-Weiß spielte und versuchte die gut und dicht stehende Abwehr der Gäste zu überwinden. Doch bis die Hausherren zu guten Chancen kamen dauerte es etwas. Erst in der 68.Minute wurde es durch Christian Brendel gefährlich im SVG-Strafraum. Torwart Steffen Meißner klärte allerdings mit einer tollen Parade zum Eckball. Die Mannen vom Röntgenweg setzten nun alles auf eine Karte und Trainer Otto brachte mit Philipp Kopp einen frischen Offensivmann. Henry Wiesner versuchte es in der 83.Minute mit einem Fernschuss aus 25 Metern, fand jedoch in Torwart Steffen Meißner seinen Meister. Die letzten fünf Minuten glichen einem Powerplay der Weißenfelser, immer wieder lange hohe Bälle in den Strafraum. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Thomas Kritzler dann in der 87.Minute. Nach einem Eckball sprang er am höchsten und zwang mit seinem Kopfball SVG-Keeper Meißner zu einer absoluten Glanzparade. Einen kleinen Schock gab es dann nochmal beim Zusammenprall von Martin König und dem Weißenfelser Mathias Uloth. Bei einem langen Ball in den Strafraum des SVG, gingen beide zum Kopfball hoch und prallten mit dem Köpfen aneinander und erlitten eine Platzwunde. Doch dank dem schnellen Handeln der Betreuer und einiger Spieler BEIDER Mannschaften, konnten die Verletzten schnell versorgt werden. Beiden Spielern wünschen wir eine schnellen und baldige Genesung!!

So endete dieses Derby mit einem 1:0 Sieg für Großgrimma.

 

Es spielten: Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Mathias Link, Patrick Kelka, Andreas Kühnapfel, Mathias Richter, Michael Dziuk, Tobias Kups (Florian Kahl), Jan Gehde, Daniel Vogel (Benjamin Bosse), Martin König (Wladislav Polienko)

 

Rot-Weiß : Dominik Schreiber, Thomas Kritzler, Felix Kolb, Marcus Lange, Mathias Uloth (Christian Benthin), Volker Köhler, Ronny Wendler, Martin Köhler, Henry Wiesner, Tobias Wenzel, Christian Brendel (Philipp Kopp)

 

Bericht: Christoph Schumann



Spielberichte 2011/12 der 1.Herrenmannschaft

Spielbericht vom 09.06.2012:

Naumburger BC 1920 - SV Großgrimma 0:2 (0:1)


Tore: 0:1 Jan Gehde (SVG)

         0:2 Martin König (SVG)


Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen

Am 29.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, reisten die Mannen um Trainer Gerd Harnisch nach Naumburg zum dortigen BC 1920. Zwei Tore aus zwei Chancen reichten da zu einem sehr schmeichelhaften 2:0 Auswärtssieg.

Von Anfang an der Partie bestimmten die Domstädter das Geschehen auf dem Platz und der SVG konzentrierte sich nur auf die Defensive. Außer dem wieder einmal starken Torwart Steffen Meißner, brachte auf Seiten der Gäste kaum ein Spieler seine Normalform und man zeigte insgesamt eine sehr schwache Leistung. Die Anfangsphase war geprägt von vielen Freistößen für die Naumburger rund um den Strafraum. Steffen Meißner war allerdings beim Versuch von Steve Villmann in der 9.Minute auf dem Posten und bewahrte seine Mannen vor einem frühen Rückstand. Immer wieder wurde es in der Hälfte des SVG gefährlich. Besonders der stark spielende und agile Sergej Staude konnte von der Hintermannschaft der Gäste meist nur mit einem Foulspiel gestoppt werden. Wie aus dem Nichts dann das 1:0 für die Mannschaft um Kapitän Andreas Richter. Nach einem langen Einwurf von Andreas Kühnapfel, verwertete Jan Gehde diesen Einwurf per Volleyschuss zum glücklichen aber sehenswerten 1:0 in der 31.Minute. Doch auch danach veränderte sich das Spiel nicht und die Mannschaft von NBC Trainer Ulf Töpfer war weiterhin spielbestimmend. Die wohl beste Möglichkeit zum Ausgleich für die Domstädter hatte Sergej Staude in der 39.Minute. Nach Vorarbeit von Sturmpartner Christian Werner scheiterte er jedoch am überragend reagierenden Steffen Meißner im Tor des SVG. So ging es mit einer 1:0 Führung in die Kabinen zur Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann mit zwei Chancen auf beiden Seiten. Erst scheiterte der Naumburger Christian Kramer mit einem Freistoß wieder an Keeper Steffen Meißner, danach kam SVG-Angreifer Martin König nach Pass von Andreas Kühnapfel ein Schritt zu spät und verpasste so eine gute Möglichkeit. Naumburg beherrschte danach weiterhin das Geschehen auf dem Platz und drängte auf den Ausgleich. Chancen und Möglichkeiten für die Gäste waren dagegen Mangelware, die immer wieder hohen Bälle in die Offensive waren für die Hintermannschaft des NBC ein leichtes Mittel. In der 66.Minute forderten die Einheimischen nach einem Foulspiel im 16er an Carsten Pieper vehement einen Elfmeter, der aber insgesamt sehr unglücklich agierende Schiedsrichter ließ weiterspielen und zeigte nicht auf den Elfmeterpunkt. Nach einem katastrophalen Fehler vom Naumburger Jan Walter, als er einen Rückpass auf Torwart Rene Körner deutlich zu kurz spielte, machte Martin König in der 76.Minute freistehend vor Körner das 2:0 und nutzte diese Möglichkeit quasi zur Entscheidung in diesem Spiel. In der Schlussviertelstunde setzten die Hausherren jedoch nocheinmal alles auf eine Karte und versuchten alles, auf Seiten der Gäste gab es sogar noch zwei Feldverweise für Mathias Link und Sascha Stange (jeweils gelb-rote Karte). Doch sowohl der beste Naumburger, Sergej Staude, als auch Christian Werner scheiterten mit ihren Möglichkeiten an Meißner im Tor oder der tiefstehenden Abwehr des SVG. Der Naumburger Jan Walter sah für eine vollkommen unverständliche Aktion nach dem Spiel noch nachträglich die glatt rote Karte.

Am Ende ein sicherlich sehr glücklicher Auswärtssieg für den SVG, aus zwei Chancen machte man aber konsequent zwei Tore und nutzte die wenigen Möglichkeiten. Auch wenn man an diesem Tag das schlechtere Team letztendlich war, es steht ein 2:0 Sieg zu Buche und dieser beschert Platz 6 in der Tabelle.


Es spielten : Steffen Meißner, Mark Thormann, Jan Boronczyk, Mathias Link, Torsten Hillert, Wladislav Polienko (Mathias Richter), Marcel Rabuske (Sascha Stange), Andreas Kühnapfel, Andreas Richter, Jan Gehde, Martin König (Florian Kahl)



Bericht: Christoph Schumann



Spielbericht vom 02.06.2012:

SV Großgrimma - SV Merseburg 99  0:3 (0:0)


Tore: 0:1 Robby Stuck (99)

      0:2 Ronny Schwerdtfeger (99)

      0:3 Marcus Raspe (99)



Merseburg 99 feiert im Rippachtal die Meisterschaft der Landesklasse Staffel 6



Mit einem Sieg beim SV Großgrimma feierten die Rabenstädter am 28.Spieltag den vorzeitigen Aufstieg in die Landesliga Süd.

Der Spitzenreiter aus Merseburg setzte die Einheimischen vom SVG von der 1.Minute an unter Druck. So hatten die Gäste auch bereits in der 1.Minute die erste nennenswerte Möglichkeit. Nach Flanke von David Schrahn kam Lars Dratschmidt allerdings einen Schritt zu spät und SVG-Keeper Steffen Meißner konnte klären. Doch auch auf der Gegenseite gab es gleich zu Beginn eine gute Chance. Der Kopfball von Kapitän Andreas Richter war jedoch kein Problem für den Schlussmann der 99-iger , Stephan Pfennig. Der aus der Abwehr aufgerückte Marcel Fellmuth hatte in der 10.Minute dann die nächste gute Gelegenheit für die Merseburger. Allerdings fand auch sein Schuss nicht das gewünschte Ziel. Die Einheimischen um Trainer Gerd Harnisch waren aber keineswegs chancenlos. In der 13.Minute folgte ein schöner Angriff über die Stationen Tobias Kups, Mathias Richter und Martin König . Dieser wurde im letzten Moment von der Hintermannschaft der Gäste jedoch noch abgewehrt. Kurz danach hatten die Anhänger der Grün-Weißen den Torschrei schon auf den Lippen. Nach einer schönen Flanke von David Schrahn, verpasste Mirco Müller allerdings frei vor dem Tor aus zwei Metern Entfernung. In der Folgezeit stellten sich die Hausherren immer besser auf das Spiel des Spitzenreiters ein und man stand besonders in der Abwehr sehr sicher und verteidigte außerordentlich gut. Die Mannschaft von Trainer Jörg Sachse fand nun nur noch wenig Mittel um den Abwehrblock des SVG zu bezwingen. Martin Fiebiger und Alexander Immig versuchten es jeweils mit sehenswerten Distanzschüssen. SVG-Keeper Steffen Meißner war jedoch auf dem Posten und zeigte seine Klasse. So ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Im zweiten Spielabschnitt besaßen die Einheimischen durch den eingewechselten Andreas Kühnapfel die erste Chance, aber auch der Kopfball von Kühnapfel ging neben das Gehäuse der Gäste. In der 58.Minute prüfte Martin Fiebiger dann Steffen Meißner wieder mit einem Fernschuss, doch wieder war Meißner zur Stelle und hielt das 0:0 für seine Farben. Nur wenig später dann die große Möglichkeit zur 1:0 Führung für die Hausherren. Nach einem Solo von Wladislav Polienko in der 61.Minute und dessen Flanke auf Martin König, konnte der Schuss von Andreas Richter in höchster Not noch abgeblockt werden. In der 64.Minute dann der wohl mögliche Knackpunkt des Spieles. Der bis dato überragend spielende Peter Hertel ließ sich nach Foulspiel von gleich zwei Merseburgern gegen ihn, zu einer Tätlichkeit gegen den 99-iger Robby Stuck hinreißen und sah dafür folgerichtig die rote Karte. Mit einem Mann weniger wurde es gegen die spielerisch starken Gäste keineswegs leichter und so kam es wohl wie es kommen musste. Aus dem Gefühl heraus nach einem Eckball schoss Robby Stuck mit etwas Glück das 1:0 für die Gäste in der 66.Minute. Die Mannen um Kapitän Alexander Immig spielten auch danach weiterhin in Richtung SVG-Tor und erzielten in der Schlussphase der Partie noch zwei weitere Tore. Ronny Schwerdtfeger in der 85.Minute und Marcus Raspe in der 88.Minute machten mit ihren Treffern den 3:0 Sieg für die Rabenstädter perfekt und schossen ihr Team so zum Aufstieg.

Durch diesen Sieg sind die Gäste nämlich nun auch praktisch aufgestiegen und spielen nächstes Jahr wieder in der Landesliga. An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch dazu und viel Erfolg für die kommende Spielzeit!

 

Der SVG reist nächste Woche nach Naumburg zum NBC und bestreitet dort das letzte Auswärtsspiel für diese Saison!

 

Es spielten: Steffen Meißner, Jan Boronczyk, Mathias Link, Torsten Hillert, Peter Hertel, Wladislav Polienko, Andreas Richter (Marcel Rabuske), Mathias Richter, Tobias Kups, Daniel Vogel (Andreas Kühnapfel), Martin König (Sascha Stange)

 

Bericht: Christoph Schumann



Naumburger SV 05 II - SV Großgrimma  1:4 (1:1)


Tore: 0:1 Martin König (SVG)

      1:1 Mahmoud Ajo (05)

      1:2 Wladislav Polienko (SVG)

      1:3 Jan Gehde (SVG)

      1:4 Martin König (SVG)



Verdienter Sieg gegen die Landesligareserve von Namburg 05


Am 27.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, reisten die Mannen um Trainer Gerd Harnisch in die Domstadt nach Naumburg und gastierten dort bei der 2.Mannschaft von 05.  Nach dem wichtigen Heimsieg vergangene Woche, wollte man gegen die stark abstiegsbedrohten Naumburger den nächsten Sieg landen.

Dementsprechend engagiert und motiviert ging man von Anfang an zu Werke. Bereits in der 3.Minute hatte Tobias Kups die erste gute Möglichkeit für den SVG. Sein Schuss konnte der Naumburger Torwart Sascha Greiner jedoch zum Eckball klären. Kurze danach hatte der Gästeanhang den Torschrei schon auf den Lippen, Mathias Link vergab nach Vorarbeit von Kapitän Andreas Richter allerdings freistehend aus 10 Metern vor dem Tor. In der 17.Minute war es dann aber soweit und Martin König brachte seine Farben verdientermaßen mit 1:0 in Führung. Nach einem Pass von Andreas Richter hatte er aus 5 Metern Torabstand nur wenig Mühe und markierte die so wichtige Führung. Doch die Freude dauerte nicht lange. Wie aus dem Nichts gelang den Einheimischen der 1:1 Ausgleichstreffer. Der Naumburger Mahmoud Ajo nutzte einen Fehler der Hintermannschaft des SVG und machte mit einer sehenswerten Einzelleistung das 1:1 in der 25.Minute. Mit zunehmender Spielzeit gestaltete sich das Geschehen offener und die 05er kamen besser ins Spiel , besonders durch Kapitän Tim Romahn wurde es immer wieder gefährlich in der Hälfte des SVG. Chancen jedoch waren auf beiden Seiten eher Mangelware und somit ging aus beim Stand von 1:1 in die Kabinen.

 

Im zweiten Durchgang zeigten sich die Akteure des SVG ,genau wie anfangs des Spieles, wieder etwas konzentrierter. Mit einem schönen Pass aus dem Mittelfeld heraus, bediente Jan Gehde den zur Halbzeit eingewechselten Wladislav Polienko mustergültig. Dieser enteilte seinem Gegenspieler und traf in der 52.Minute zur 2:1 Führung für den SVG. Naumburg gab sich aber keineswegs auf und drückte in der Folgezeit auch auf den Ausgleich. Eine gut sortierte SVG-Abwehr ließ jedoch nicht viel Möglichkeiten zu und zeigte sich genau wie im letzten Spiel wieder sehr souverän. Die beste Chance hatten die Domstädter in der 75.Minute nach einem Freistoß von Martin Pastuschek. Doch den lange in der Luft stehenden Ball konnte SVG-Keeper Steffen Meißner im letzten Moment zur Ecke klären. In der 84.Minute dann die Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste. Wladislav Polienko erorberte sich energisch den Ball in der Hälfte der Hausherren und spielte auf den mitgelaufenen Jan Gehde. Dieser umspielte seinen Gegenspieler und traf macht einem Schuss in die lange Ecke zum 3:1 für den SVG. Kapitän Andreas Richter war dies aber noch nicht genug und trieb seine Mannen weiter in Richtung Tor der Naumburger. Mit der wohl besten Aktion im gesamten Spiel und wunderschönen Einzelleistung, bereitete Richter dann auch in der 87.Minute das 4:1 durch Martin König vor. Auf der Gegenseite scheiterte Hannes Katzbeck nochmals am starken Steffen Meißner im Tor des SVG.

 

So landete man am Ende den zweiten Sieg in Folge und rangiert nun auf dem 6.Tabellenplatz der Landesklasse.

In zwei Wochen empfängt dann man Ligaprimus und Spitzenreiter SV Merseburg 99 im Rippachtal. Anstoß ist Samstag, d. 02.06.2012, 15 Uhr !!

 

Es spielten: Steffen Meißner, Mark Thormann, Torsten Hillert, Mathias Link (Andreas Kühnapfel) , Jan Boronczyk, Mathias Richter, Marcel Rabuske (Wladislav Polienko), Andreas Richter, Jan Gehde, Tobias Kups, Martin König

 

 

Bericht: Christoph Schumann



Spielbericht vom 12.05.2012:

SV Großgrimma - TSG Wömlitz/Böllberg  2:0 (0:0)


Tore: 1:0 Martin König (SVG)

      2:0 Daniel Vogel (SVG)

 

 

Wichtiger Heimerfolg für Großgrimma

 

Am 26.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, gastierte die TSG Wörmlitz/Böllberg im Rippachtal. Für die Einheimischen um Trainer Gerd Harnisch hieß es die Schmach von vergangener Woche in Weißenfels wettzumachen.

So begann man auch das Spiel von Anfang an engagiert und hatte besonders in der Anfangsphase zwei gute Chancen. Doch die SVG-Angreifer Martin König und Daniel Vogel scheiterten am guten Torwart Sebastian Röder im Gehäuse der Gäste. Mit laufender Spielzeit kamen die Rand-Hallenser besser ins Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Die TSG versuchte es immer wieder über die Aktivposten Marcel Siewert und Mirko Stets. Die SVG-Hintermannschaft machte aber an diesem Tag wieder einen sicheren Eindruck und besonders der stark spielende Mathias Richter brachte seinen Gegenspieler und Goalgetter Mirko Stets fast zur Verzweiflung. Das Hauptgeschehen spielte sich Mitte der 1.Halbzeit im Mittelfeld ab, Chancen waren auf beiden Seiten eher Mangelware. Ein wenig Gefahr brachten lediglich Freistöße und Eckbälle auf beiden Seiten, doch bis zum Halbzeitpfiff wollte kein Tor mehr fallen.

Der zweite Durchgang begann mit einer wahren Großchance für den SVG und gab wohl auch die Richtung für Halbzeit zwei an. Nach toller Vorarbeit von Daniel Vogel, scheiterte Martin König jedoch freistehend aus fünf Metern vor dem Tor. Auf der Gegenseite dann fast das 1:0 für die Gäste aus Wörmlitz/Böllberg. Einen sehenswerten Spielzug schloß Steve Seidel mit einem Kopfball aus fünf Metern vor dem Tor ab. SVG-Keeper Steffen Meißner war allerdings auf dem Posten und klärte für seine Mannen. In der nun besten Phase der Hausherren, erarbeite man sich etliche gute Möglichkeiten. Doch sowohl Daniel Vogel, als auch Kapitän Andreas Richter fanden mit ihren Schüssen nicht das gewünschte Ziel. In der 64.Minute war es dann allerdings soweit und Martin König erzielte zur Freude aller SVG-Anhänger die 1:0 Führung. Nach einem langen Diagonalpass von Sturmpartner Daniel Vogel, zögerte König nicht lange und schoss mit einem präzisen Rechtsschuss aus 20 Metern das 1:0 für den SVG. Auch danach bestimmten die Einheimischen weiterhin das Geschehen und erspielten sich einige Chancen. Daniel Vogel und Andreas Richter scheiterten aber wieder einmal am stark spielenden TSG-Schlussmann Sebastian Röder. Ein Konter in der 75.Minute brachte dann die Entscheidung zu Gunsten des SVG. Nach einem langen Ball aus der Abwehr heraus, enteilte Martin König seinem Gegenspieler und legte uneigennützig auf den mitgelaufenen Daniel Vogel ab. Dieser hatte nur wenig Mühe und versenkte den Ball aus fünf Metern zum 2:0 für seine Farben. Die Gäste versuchten nun noch einmal alles und warfen alles nach vorne. Ein Tor sollte der Mannschaft um Gästetrainer Jörg Patzner allerdings nicht mehr gelingen. Unschön dann was in der Nachspielzeit geschah. Nach einer tollen Kombination zwischen Daniel Vogel,Marcel Rabuske und Martin König, scheiterte König am Ende noch am besten Gästespieler , Torwart Sebastian Röder. Doch dieser hatte seine Nerven wahrscheinlich nicht voll im Griff und spuckte Martin König absichtlich und auch offensichtlich an. Folgerichtig gab es für diese nicht zu entschuldigende Aktion die glatt Rote Karte. Gäste-Kapitän Marcel Siewert ging daraufhin ebenfalls noch mit Gelb-Roten vom Platz, wegen Meckern.

 

Am Ende ein enorm wichtiger Sieg für den SVG, gerade in Betracht der anderen Ergebnisse! Nächste Woche reist man nach Naumburg und spielt dort gegen die Landesligareserve von 05!

 

Es spielten : Steffen Meißner, Mark Thormann, Mathias Richter, Torsten Hillert, Mathias Link (Wladislav Polienko), Andreas Richter, Jan Gehde, Tobias Kups (Marcel Rabuske), Daniel Vogel, Martin König

 

Bericht: Christoph Schumann



Sielbericht vom 21.04.2012:

SV Großgrimma - ESG Halle 0:1 (0:0)

 

Tore: 0:1 Marcus Polembersky (ESG)

 

Unnötige sowie auch unglückliche Niederlage gegen die Eisenbahner aus Halle

 

Am 24.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, empfingen die Schützlinge von Trainer Gerd Harnisch die Mannschaft von der ESG Halle im Rippachtal. In einem ausgeglichenen und typischen "0:0 Spiel" gingen die Einheimischen jedoch am Ende als Verlierer vom Platz.

Die erste gute Möglichkeit auf Seiten des SVG hatte Martin König in der 9.Minute. Sein Schuss konnte allerdings im letzten Moment noch abgeblockt werden. ESG-Goalgetter Marcus Polembersky versuchte es anschließend in der 12.Minute mit einem Freistoß aus 20 Metern, doch auch dieser fand nicht das gewünschte Ziel. Von der 1.Minute an entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel wobei keine der beiden Mannschaften sich ein "Übergewicht" erarbeiten konnte. Besonders in der Offensive zeigte man sich auf Seiten der Rippachtaler teilweise zu unkonzentriert und verlor im Vorwärtsgang viele unnötige Bälle. Ein Schuss von Tobias Kups aus 25 Metern war für Halles Torwart Jan Thielscher kein Problem. Die Eisenbahner waren durch die agilen Marcus Polembersky und Jörg-Uwe Sparenberg immer wieder gefährlich und hatten auch einige Chancen. Doch beim SVG konnte man sich an diesem Tage wieder auf Keeper Steffen Meißner verlassen und dieser hielt alles was auf sein Tor kam. Kurz vor der Halbzeitpause dann fast noch die Führung für die Mannschaft um Kapitän Andreas Richter. Nach einem schönen Pass in den freien Raum von Mathias Link auf Wladislav Polienko, lüpfte Polienko über den herauseilenden Torwart Thielscher. Jedoch konnte ein Spieler der ESG-Hintermannschaft im letzten Moment noch vor der Linie klären. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang setzte sich das Bild aus Halbzeit eins fort, keine der beiden Mannschaften konnte sich zwingend durchsetzen und klare Chancen erspielen. Das Hauptgeschehen verlagerte sich so voll und ganz ins Mittelfeld. Auch auf Grund der prallen Sonne im Rippachtal, schwanden bei so manchen Akteuren die Kräfte und auch die Kondition. Doch der einzige Aufreger in Halbzeit zwei war dann auch gleich spielentscheidend und durchaus umstritten. Nach einem langen Pass aus dem Mittelfeld heraus in die Spitze , stürmten SVG-Abwehrchef Mark Thormann und ESG-Angreifer Polembersky in Richtung Ball im 16er. Nach einem Stoß von hinten durch Polembersky , kommt Thormann letztendlich ins straucheln bzw. fallen und versucht den Ball mit einem langen Bein zu klären, trifft dabei aber den von hinten heraneilenden Polembersky. Schiedsrichter Frank Landskron entschied zum Entsetzen aller SVG-Anhänger in dieser Situation in der 72.Minute auf Elfmeter für Halle. Diese Chance ließ sich der Gefoulte nicht entgehen und sorgte mit seinem 24.Saisontreffer für die 1:0 Führung für die Eisenbahner. Die letzte Viertelstunde versuchten die Einheimischen nochmal alles, aber ein Treffer sollte ihnen nicht mehr gelingen. So verlor man Ende doch sehr unglücklich und auch unnötig in diesem Spiel.

Nächste Woche reist man nach Weißenfels zum 1.Fc! Die Aufgabe dort wird mit Sicherheit nicht viel einfacher!

 

Es spielten : Steffen Meißner, Mark Thormann, Torsten Hillert, Mathias Richter, Mathias Link, Wladislav Polienko, Andreas Kühnapfel (Marcel Rabuske), Andreas Richter, Tobias Kups (Jan Boronczyk), Daniel Vogel, Martin König

 

 

Bericht : Christoph Schumann



Spielbericht vom 21.04.2012: SV Spora - SV Großgrimma 2:0 (2:0)

 

Tore: 1:0 Kay Daumann (Spora)

      2:0 Kay Daumann (Spora)

 

 

Verdiente Niederlage nach desolater 1.Halbzeit in Spora

 

Am 23.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, reisten die Mannen von Trainer Gerd Harnisch zum schweren Auswärtsspiel nach Spora. Genau wie in der Vorwoche, musste man beim SVG in diesem Spiel das Fehlen etlicher Stammspieler kompensieren.

Die Gastgeber aus Spora zeigten dabei von der ersten Sekunde an das sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollen. Bereits in der 1.Minute hatten die Spieler von Trainer Udo Barth durch Oliver Pohl die erste gute Möglichkeit. Doch sein Schuss landete knapp neben dem Tor. Die Hausherren waren den Gästen vom SVG in der ersten Halbzeit in allen Belangen überlegen. Dem aggressiven, aber nicht unfairen und ebenso selbstbewussten Auftreten der Sporaer konnten die Mannen aus dem Rippachtal nichts entgegensetzen und Spora bestimmte das Spiel nach Belieben. Mit einem tollen Reflex gegen den Schuss von Oliver Pohl, bewahrte SVG-Torwart Steffen Meißner seine Farben vor einem frühen Rückstand. Chancen für den SVG waren eher Mangelware. Lediglich ein Schuss von Tobias Kups in der 11.Minute und ein Kopfball von Martin König nach Vorlage vom kämpferisch guten Andreas Kühnapfel in der 20.Minute gingen in Halbzeit 1 auf das Gehäuse von Keeper Jacob Mühlmann. Besonders in der ansonsten so sicheren und starken Hintermannschaft zeigte sich der SV Großgrimma in der ersten Halbzeit unkonzentriert und anfällig. Dies nutzten die Hausherren dann auch in der 22.Minute zum 1:0. Nach Vorarbeit von Oliver Pohl, markierte Goalgetter Kay Daumann aus Nahdistanz den 1:0 Führungstreffer. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff machte Daumann dann auch schon seinen zweiten Treffer. Nachdem er zwei Abwehrspieler des SVG ausspielte, ließ er im Anschluss auch Keeper Steffen Meißner keine Chance und machte mit einem schönen Schuss aus 11 Metern das 2:0 für Spora. Das es lediglich mit einer 2:0 Führung für Spora in die Halbzeit ging , konnten die Grimmscher ihrem Torwart verdanken. So rettete Meißner jeweils gegen Rico Schneider und Max Hennig nochmals glänzend.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache von Trainer Gerd Harnisch, präsentierten sich die Mannen um Kapitän Andreas Richter im zweiten Spielabschnitt wesentlich munterer und auch engagierter und gestalteten das Spiel viel offener wie noch in Halbzeit 1. Durch die Einwechslung von Peter Hertel brachte man zudem endlich etwas mehr Sicherheit in die Abwehrreihe. Mit einem schnellen Anschlusstreffer wollte man Spora unter Druck setzen. Die erste gute Möglichkeit dazu hatte man bereits in der 48.Minute nach einem Freistoß von Andreas Kühnapfel. Doch den Ball den Torwart Jacob Mühlmann nur abprallen ließ, klärte die Sporaer Hintermannschaft im letzten Moment. Spora konzentrierte sich nun hauptsächlich auf die Defensive. Doch die Abwehrreihe der Hausherren um Rico Schneider machte nur wenige Fehler und ließ die SVG-Stürmer nicht zur Entfaltung kommen. In der 70.Minute fiel dann fast die endgültige Entscheidung für Spora. Allerdings scheiterte Marcel Würfel mit seinem Schuss und verfehlte das gewünschte Ziel. Tobias Kups hatte dann in der 77.Minute die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Jedoch ging auch sein Schuss neben das Sporaer Gehäuse. Die größte Chance zur "Ergebniskosmetik" hatte Tobias Kups dann aber in der Nachspielzeit. Nach guter Vorarbeit vom kämpferisch starken Kapitän Andreas Richter, scheiterte er aus zwei Metern vor Torwart Mühlmann.

Am Ende eine sicherlich verdiente Niederlage für den SVG bei kämpferisch starken Sporaern. Die erste Halbzeit war hierbei sicherlich der Hauptpunkt für diese Pleite. Letztendlich muss man diese Niederlage aber einfach vergessen und sich wieder voll auf das nächste Spiel konzentrieren!

Nächste Woche empfängt man dann Samstag, d.28.04.2012, 15.00 Uhr im Rippachtal die Eisenbahner von der ESG Halle. Mit der erwarteten Rückkehr einiger Stammspieler, sollte auch hier wieder etwas möglich sein.

 

Es spielten : Steffen Meißner, Andreas Richter, Torsten Hillert, Marcel Rabuske (Peter Hertel), Mathias Richter, Wladislav Polienko (Michael Dziuk), Jan Boronczyk, Andreas Kühnapfel, Martin König (Michael Müller), Tobias Kups, Florian Kahl

 

 

Bericht : Christoph Schumann



Spielbericht vom 14.04.2012: SV Großgrimma - VfB Nessa 2:0 (2:0)

 

Tore: 1:0 Daniel Vogel (SVG)

      2:0 Daniel Vogel (SVG)

 

 

Großgrimma gewinnt dank guter 1.Halbzeit gegen Nessa

 

Am 22.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, empfing der SV Großgrimma die Gäste vom VfB Nessa im Rippachtal. Beide Mannschaften mussten vor dem Spiel einige Ausfälle kompensieren und konnten nicht in Bestbesetzung antreten. SVG-Trainer Gerd Harnisch musste sogar seine komplette Hintermannschaft umstellen.

Die erste nennenswerte Chance im Spiel hatten die Mannen von VfB - Trainer Matthias Blumentritt. Doch SVG-Torwart Steffen Meißner klärte den Schuss von Rene Pertzel in der 5.Minute mit einer starken Parade zum Eckball. Der VfB bestimmte auch weiterhin die Anfangsphase in dieser Partie. Mit einem Schuss aus 30 Metern prüfte Tobias Kups dann den Nessaer Torwart David Zimmermann in der 11.Minute und besaß die erste Chance für die Hausherren. Mit laufender Spielzeit kam der SVG dann auch besser ins Spiel und es gestaltete sich eine ausgeglichene Partie. Eine Flanke nach schöner Kombination zwischen Martin König und Marcel Rabuske konnte Keeper Zimmermann in der 15.Minute in höchster Not noch klären. In der 21.Minute war er dann allerdings machtlos und es stand 1:0 für den Gastgeber. Nach Flanke von der linken Seite durch Andreas Kühnapfel war es Daniel Vogel welcher sich im Kopfballduell mit Michael Schellenberg durchsetzte und das 1:0 für den SVG markierte. Motiviert durch diesen Führungstreffer übernahm die Mannschaft von Trainer Gerd Harnisch mehr und mehr das Zepter und bestimmte Mitte der 1.Halbzeit auch das Spiel. Der Nessaer Felix Hietzscholdt klärte dann in der 30.Minute im letzten Moment gegen Martin König und bewahrte seine Mannschaft vor dem 2:0. Jedoch fiel dies kurz danach. Daniel Vogel setzte gegen VfB-Abwehrchef Kevin Oswald in der 32.Minute gekonnt nach und nutzte dessen Ballverlust mit einem sehenswerten Lüpfer über den herauseilenden Zimmermann zum 2:0 für die Einheimischen. Kurz vor der Halbzeit dann die zweite echte Chance für Nessa. Doch mit Mühe und Not konnte der Ball aus dem SVG-Strafraum geklärt werden. Schlusspunkt einer abwechslungsreichen 1.Halbzeit war ein Eckball von Andreas Kühnapfel welcher direkt am Pfosten landete.

So ging die Mannschaft der Einheimischen mit einer 2:0 Führung in die Kabine.

Auf dieser Führung ruhte man sich den Großteil der 2.Halbzeit auch aus und die Gäste aus Nessa waren die gesamte zweite Hälfte spielbestimmend. Dennoch hatte der SVG die erste gute Möglichkeit im zweiten Durchgang. Das Tor von Tobias Kups in der 49.Minute wurde allerdings wegen Abseits zurück gepfiffen. Beim VfB war es immer wieder Routinier Holger Erdmenger welcher aus dem Mittelfeld heraus den Ball in die Spitze spielte. Doch die neu formierte SVG-Abwehr um einen überragend spielenden Kapitän Andreas Richter und starken Jan Boronczyk, ließ nur wenig zu und richtige Chancen für Nessa waren somit eher Mangelware. Nessa bestimmte zwar nun das Spiel nach Belieben, jedoch war am 16er der Hausherren meistens Schluss und die Gäste zeigten sich besonders im Abschluss sehr unkonzentriert. Beim SVG setzte man nun alles auf das eigene Konterspiel, allerdings zeigte man sich auch hier zu oft unkonzentriert und verspielte einige Bälle leichtfertig. So sehr die VfB-Mannschaft auch drückte, ein Tor wollte einfach nicht fallen. Die letzte Chance in diesem Spiel hatten dann wieder die Einheimischen, Jörg Ritter rettete aber im letzten Moment gegen SVG-Angreifer Martin König.

Dank einer guten 1.Halbzeit feiert der SVG somit einen nicht ganz unverdienten Heimsieg! Nächste Woche reist man zum Spiel gegen den SV Spora, gespielt wird 15.00 Uhr in Nißma.

 

Es spielten : Steffen Meißner, Marcel Rabuske (Jan Gehde), Mathias Link, Andreas Richter, Florian Kahl, Jan Boronczyk , Wladislav Polienko (Mathias Richter), Andreas Kühnapfel, Tobias Kups, Daniel Vogel (Patrick Kelka), Martin König

 

Nessa : David Zimmermann, Felix Hietzscholdt, Kevin Oswald, Eric Vetter, Fabian Hietzscholdt, Jörg Ritter, Michael Schellenberg (Marcel Fleischer), Holger Erdmenger, Rene Pertzel, Sebastian Schenk (Kevin Milkowski) , Nico Georgi

 

 

Bericht: Christoph Schumann



Spielbericht vom 07.04.2012:

SV Großgrimma - TSV Leuna 0:1 (0:1)

 

Tore: 0:1 Nino Hammerschmidt (TSV)

 

Glücklicher Sieg der Leunaer im Rippachtal 

Am Ostersamstag gastierte der TSV Leuna zum Nachholespiel der Landesklasse Staffel 6 im Rippachtal. Vor der Partie waren die Rollen klar verteilt, die Gäste aus Leuna gingen als Favorit in diese Partie beim SV Großgrimma. Dennoch wollten sich die Mannen von Trainer Gerd Harnisch auf heimischen Terrain so gut wie möglich verkaufen.

Die Anfangsphase gehörte auch gleich voll und ganz den Hausherren. Bereits in der 5.Minute der erste Aufreger in einem insgesamt sehr fairen Spiel. Martin Königs Schuss im Strafraum konnte aber im letzten Moment durch den Leunaer Michael Schulz noch abgeblockt werden, einige Zuschauer forderten sogar einen Elfmeter - Schiedsrichter Martin Schalk entschied allerdings korrekterweise auf "Weiterspielen". In der 9.Minute hatten die Einheimischen schon die nächste gute Möglichkeit. Nach einer tollen Freistoßvariante zwischen Kapitän Andreas Richter und Jan Gehde, kam letztgenannter aus fünf Metern frei zum Schuss. TSV-Torwart Patrick Lenzen konnte mit einem tollen Reflex allerdings zum Eckball klären. Doch die Gefahr war noch lange nicht gebannt. Der folgende Eckball, an "Freund und Feind" vorbei, landete zum Glück der Leunaer auf der Latte und die Hintermannschaft der Leunaer konnte in höchster Not noch klären. Nur eine Minute später hatten die SVG-Anhänger im Rippachtal den Torschrei schon auf dem Lippen, doch Martin König traf aus Nahdistanz nur das Außennetz. Wie aus dem Nichts gelang den bis dato harmlosen Gästen die 1:0 Führung. Nach einer sehr fragwürdigen Elfmeterentscheidung , ließ sich Routinier Nino Hammerschmidt diese Chance nicht nehmen und brachte seine Mannen mit 1:0 in Front. Doch der SVG spielte weiter in Richtung Leunaer Tor und hatte in der 19.Minute die große Chance zum Ausgleich. Anstatt frei vor Torwart Lenzen selbst zu schießen, entschied sich Martin König für einen Querpass zu seinem Sturmpartner Daniel Vogel. Leider konnte Abwehrchef Michael Schulz im letzten Moment für den TSV klären. Nach dieser ereignisreichen Anfangsphase verflachte das Spiel zusehends und das Hauptgeschehen verlagerte sich ins Mittelfeld. Kurz vor der Halbzeit dann die erste Chance des TSV aus dem Spiel heraus. Nach einer traumhaften Kombination zwischen Joao Carlos Pires und Toni Feist, konnte der Schuss von Pires mit etwas Glück zum Eckball geklärt werden. Doch auch dieser brachte große Gefahr. SVG - Libero Mark Thormann rettete nach Kopfball von Pires auf der Linie. So ging es mit einem 0:1 Rückstand für die Einheimischen in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang boten beide Mannschaften keine besonders gute Leistung. Die Gäste um Kapitän Karsten Arndt kamen mit laufender Zeit besser ins Spiel und erarbeiteten sich auch ein optisches "Übergewicht". Erst in der 59.Minute dann die nächste gute Möglichkeit für den SVG. Doch der Kopfball von Mark Thormann fand nicht sein gewünschtes Ziel und ging neben das Tor der Gäste. Die erste richtige Chance für den TSV in Halbzeit zwei gab es sogar erst in der 74.Minute. Allerdings verpasste auch Pires mit seinem Schuss das Tor deutlich. Beide Abwehrreihen standen sicher und somit hatten die SVG sowie auch TSV - Angreifer einen schweren Stand. Die letzte gute Möglichkeit für die Hausherren gab es dann in der 83.Minute. Jedoch wurde auch die Flanke von Jan Gehde noch zum Eckball geklärt. 

 

Trotz einer starken 1.Halbzeit stand man auf Seiten des SVG am Ende mit leeren Händen da. Nächste Woche hat man schon das nächste Heimspiel und trifft 15.00 Uhr im Rippachtal auf den VfB Nessa. Mit einer besseren Chancenverwertung ist auch hier einiges möglich.

 

Es spielten: Steffen Meißner, Mark Thormann, Peter Hertel, Torsten Hillert, Andreas Kühnapfel, Wladislav Polienko, Andreas Richter, Sascha Stange (Marcel Rabuske), Jan Gehde, Daniel Vogel, Martin König

 

Bericht: Christoph Schumann

Spielbericht vom 31.03.2012:

SV Großgrimma - VfL Halle 96 II    0:0

 

Obwohl der Gastgeber die 1: 6 Schlappe vom Hinspiel in der Saalestadt wettmachen wollte, gehörte die Anfangsphase klar der stark verjüngten Gästelf.

Sie spielten zwischen den Strafräumen einen gepflegten Fußball, waren aber im Abschluß sehr harmlos. Auch der Gastgeber hatte nach ca. 20 min. zwei gute Gelegenheiten durch Martin König und Wladislav Polienko, aber beide Male wurde unkonzentriert am langen Pfosten vorbei geschossen.

In der zweiten Hälfte mit dem Wind spielend, wurde unserer SVG etwas stärker und hatte die klareren Möglichkeiten. Aber aus vielen Eckbällen und guten Freistößen kam nichts „ zählbares zustande.

Ein Solo von S. Stange nach 70 Min., als er auf Rechtsaußen allen davon lief, brachte keinen Treffer, da der Gästekeeper K. Kienitz mit Fußabwehr dieses gute Chance vereitelte.

Da St. Meißner im Tor und Abwehrchef M. Thormann ihre Abwehrarbeit sehr gut organisierten, stand am Ende hinten die „0 “.

Bei diesen schwachen, aber sehr fairen Landesklasse – Spiel, war Schiri Torsten Schimpf (Bad Lauchstädt) einer der Besten auf den Platz.

Es spielten : Steffen Meißner, Mark Thormann, Torsten Hillert, Mathias Link, Andreas Kühnapfel, Wladislav Polienko, Sascha Stange, Jan Gehde, Daniel Vogel (46.Marcel Rabuske), Andreas Richter, Martin König

 

 



Spielbericht vom 24.03.2012:

BSC 99 Laucha - SVG   0:1

 

Glücklicher Auswärtssieg durch Eigentor der Gastgeber

Überpünktlich pfiff Schiedsrichter Landkrone, aus Eisdorf, die Partie BSC Laucha gegen den SV Großgrimma an.

In dieser Begegnung ging es für die Lauchaer schon fast um den letzte Strohhalm im Kampf für den Klassenerhalt und für unsere Mannschaft darum weitere Punkte zu sammeln um sich im Mittelfeld der Tabelle zu etablieren.

So begann beide Teams in der Anfangsphase doch recht verhalten, wo Chancen auf beiden Seiten Mangeware waren.

Zu Mitte der 1. Halbzeit kamen die Glocken- und Weinstädter zu mehr Spielanteilen und zu ihrer ersten großen Chance. Als sich Hertel und Thormann in der Abwehr des SV Großgrimma nicht einig waren erkannte der Lauchaer Spieler Thomas Elste die Situation und vergab die sich bietende Möglichkeit um seine Farben in Führung zu bringen jedoch kläglich.

Fast im Gegenzug kam der SV Großgrimma zu seiner wohl besten Gelegenheit im ersten Spielabschnitt. Auf der rechten Seite wurde Martin König angespielt welcher auf den mitgelaufenen Jan Gehde im 16 ner der Gastgeber flankte, dieser aber nicht mehr zum Schuß kam da er von seine Gegenspieler umgerissen wurde. Den Schiedsrichter blieb nun keine andere Möglichkeit als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Die sich nun in der 33. Min. bietende Chance für Daniel Vogel, vergab er jedoch unkonzentriert und Torwart Sebastian Barth hatte keine große Mühe den Elfer zu parieren.

Nur vier Minuten später prüft Martin König mit eine schönen Schuß den Keeper der Lauchaer, welcher sich nicht überraschen ließ. Die Schlussoffensive des ersten Durchgangs gehörte den Hausherren, die sich bietenden Möglichkeiten konnte sie nicht zur Pausenführung nutzen. So ging es mit einem 0 : 0 in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte kamen unsere Akteure besser in die Partie und hatten in der 46. Minute bereits die erste gute Möglichkeit, als Mathias Link einen Schuss, aus gut 20m knapp, am linken Pfosten vorbei setzte. Nur zwei Minuten später kamen die Gastgeber zu ihrer wohl dicksten Chance des Spiels. Einen Freistoß von Macus Jung getreten, konnte Meißner im SVG Gehäuse, mit eine Reflex parieren, der Nachschuss blieb dann ohne folgen.

Die nächste Gelegenheit für die Spieler unseres Interimstrainer Gerd Harnisch bot sich bereits in der 53. Min., als D.Vogel links gut in Zehne gesetzt wurde, er quer zum Strafraum lief und mit links abzog. Der von der Abwehr abgeblockt Ball kam nun wiederum zu Vogel welcher er ihn volley nahm und in Torwart Barth seinen Bezwinger fand. Auch der Freistoß von Jahn Gehde, aus halblinker Position getreten, brachte in der 60. Minute noch einmal Gefahr im Strafraum der Gastgeber, welchen die Abwehr jedoch klären konnte. Ab nun lief das Spiel zwischen beiden Strafräumen ab und erst in der Schlussoffensive kamen die Lauchaer Spieler zu einer guten Möglichkeit, als ein Freistoß knapp am rechten Torpfosten des von Meißner gut gehüteten Tor, vorbei ging. In dieser Phase der Begegnung setzte unsere Mannschaft auf Konter, einer davon konnte in der 86. Minute abgeschlossen werden. Wladislaw Polienko leitet diesen mit einen 60 m Sprint auf der linken Seite ein, seine scharfe Eingabe erreichte die beiden mitgelaufen Stürmer König und Vogel jedoch nicht, da ein Lauchaer Abwehrspieler den Ball zuvor ins eigene Netz setzte und wir damit 0:1 in Führung gingen. Das Spiel war damit jedoch noch nicht vorbei, da die Gastgeber in der Nachspielzeit noch einmal einen Freistoß in aussichtsreicher Position bekamen und es noch einmal gefährlich zu werden schien. Die sich nun bietende letzte Möglichkeit vergab der Lauchaer BSC unkonzentriert und wir gingen zwar etwas glücklich, jedoch nicht ganz unverdient als Sieger vom Platz und konnten unsere kleine Serie von vier Spielen ohne Niederlage weiter ausbauen.

Es spielten : Steffen Meißner, Mark Thormann, Peter Hertel (43.Mathias Richter), Torsten Hillert, Mathias Link, Wladislav Polienko, Sascha Stange (79. Marcel Rabuske), Jan Gehde, Andreas Richter, Daniel Vogel, Martin König

 

Bertram Müller



Spielbericht vom 10.03.2012:

SV Rot-Weiß Weißenfels - SV Großgrimma 2:2 (2:0)


Tore: 1:0 David Lange (RWW)

      2:0 Martin Köhler (RWW)

      2:1 Daniel Vogel (SVG)

      2:2 Martin König (SVG)



SVG - Mannschaft beweißt eine tolle Moral und spielt eine ganz starke zweite Halbzeit


Am 18.Spieltag der Landesklasse Staffel 6, reisten die Mannen um Interimstrainer Gerd Harnisch mit viel Selbstvertrauen nach Weißenfels zum Spiel gegen Rot-Weiß. Nach den letzten zwei Siegen wollte man bestmöglichst auch hier wieder als Sieger vom Platz gehen.

Die Anfangsphase auf dem Kunstrasenplatz in Weißenfels gehörte allerdings klar den Rot-Weißen. Bereits in der 3.Minute hatte man die erste nennenswerte Chance. Doch ein sehr starker Steffen Meißner im Tor des SVG, klärte gegen Stephan Schmidt. Nur zwei Minuten später musste Meißner seine Klasse erneut unter Beweiß stellen. Diesmal rettete er mit einem tollen Reflex gegen Henry Wiesner. Erst nach zwanzig Minuten fanden dann auch die Gäste , unter Kapitän Andreas Richter , besser ins Spiel. Der erste gute Angriff landete dann auch im Tor der Einheimischen. Eine Flanke von Andreas Kühnapfel verwertete Martin König zur vermeindlichen Führung. Allerdings entschied das Schiedsrichtergespann um Martin Beutel zum Entsetzen aller SVG - Fans auf Abseits. Ein Freistoß von Daniel Vogel in der 30.Minute war für Rot-Weiß Torwart Dominik Schreiber kein Problem. Mit laufender Spielzeit wurden die Gäste immer besser und erarbeiteten sich durchaus gute Chancen. Die beste davon hatte Martin König in der 34.Minute. Sein Schuss parierte Schreiber jedoch in höchster Not und klärte in toller Manier zum Eckball. Nach einem unnötigen Foul und dem daraus resultierenden Freistoß aus zwanzig Metern, gingen die Spieler von Rot-Weiß Trainer Thomas Otto dann in der 39.Minute mit 1:0 in Führung. Den Freistoß von Martin Köhler konnte Meißner nur kurz abwehren und David Lange schob aus Nahdistanz zum 1:0 ein. In der 42.Minute dann schon der nächste Schock. Mathias Link konnte seinen Gegenspieler im Strafraum nur mit einem Foulspiel stoppen und Schiedsrichter Beutel entschied folgerichtig auf Strafstoß. Martin Köhler verwandelte diesen sicher und die Rot-Weißen führten zur Halbzeit mit 2:0.

In der Halbzeitansprache fand Trainer Gerd Harnisch klare und deutliche Worte für seine Spieler. Dies sollte nicht unwirksam bleiben. Wie ausgewechselt kamen die Rippachtaler aus der Kabine und bestimmten das Geschehen in der zweiten Halbzeit nach Belieben. 

Der in Halbzeit zwei überragend spielende Andreas Kühnapfel eröffnete das Anrennen auf das Weißenfelser Gehäuse mit einem tollen Pass auf Martin König in der 55.Minute. Doch wieder entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits und verwehrte dem SVG eine gute Möglichkeit. Unbeeindruckt davon spielte man weiter nach vorne und zeigte dabei tollen Kombinationsfussball. In der 57.Minute dann der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Daniel Vogel. Nach einer Flanke von Andreas Kühnapfel markierte er mit einem Kopfball das 2:1. Nur zwei Minuten später folgte sogar fast der Ausgleich. Allerdings landete der Kopfball von Martin König über Keeper Schreiber hinweg nur auf der Latte. Von den Einheimischen war bis dato in zweiten Durchgang nicht viel zu sehen und man konzentrierte sich nur auf die Defensive. Als Andreas Kühnapfel aus der Mitte heraus ein Pass über die Abwehr spielt, behindern sich zwei Rot-Weiß Verteidiger gegenseitig. Martin König nutzte die sich bietende Chance und besorgte in der 73.Minute unter großem Jubel des Gästeanhanges den verdienten 2:2 Ausgleich. Durch dieses Tor wurden die Weißenfelser auch wieder etwas munterer und hatten im Gegenzug die erste nennenswerte Chance in Halbzeit zwei. Doch Steffen Meißner klärte gegen David Lange zum Eckball. In der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Sebastian Brettschneider noch die beste Möglichkeit zum 3:2 für die Hausherren. Allerdings fand auch sein Schuss nicht das gewünschte Ziel und beide Mannschaften trennten sich mit einem 2:2 Unentschieden.


Es spielten : Steffen Meißner, Mark Thormann , Torsten Hillert (Mathias Richter), Marcel Rabuske, Mathias Link (Sascha Stange), Andreas Richter, Andreas Kühnapfel, Wladislav Polienko, Jan Gehde, Daniel Vogel (Kirsten Herrmann), Martin König

 

Bericht: Christoph Schumann

Spielbericht vom 03.03.2012:

 

Mit Siegeswillen und Kampfkraft zum langersehnten 1. Heimsieg

SVG - VfL Querfurt 1980 3:1 (2:1)

 

Nach dem 2:1 Sieg letzte Woche beim SV Teuchern, gingen die Schützlinge um Interimstrainer Gerd Harnisch motiviert in die Partie gegen den VfL Querfurt. Am Ende feierte man am 17.Spieltag endlich den ersten Heimsieg in dieser Saison. Die erste nennenswerte Chance in einer spielerisch schwachen Begegnung hatten die anfangs dominierenden Gäste,in der 16.Minute durch Goalgetter Andreas Thon. Doch Steffen Meißner , im Tor des SVG, parierte dessen Schussversuch sicher. Im Laufe der Spielzeit konnte der SVG das Geschehen mehr und mehr offener gestalten. In der 19.Minute folgte dann auch die erste Möglichkeit für die Einheimischen. Sascha Stange eroberte sich im Mittelfeld den Ball und versuchte es mit einem Fernschuss aus zwanzig Metern. Doch auch dieser Versuch fand nicht das gewünschte Ziel. Dank einer tollen Einzelleistung von Mathias Link ging der SVG dann in der 27.Minute durch den besten Mann auf dem Platz, Jan Gehde , in Führung. Auf der rechten Seite umspielte Link gleich zwei Gegenspieler und flankte punktgenau auf den freistehenden Gehde. Dieser markierte mit einem sehenswerten Kopfball die 1:0 Führung und ließ VfL Torhüter Andreas Niebergall keine Chance. Nur ganze vier Minuten später war der Ball schon wieder im Gehäuse von Niebergall und es stand 2:0 für die Hausherren. Andreas Kühnapfel spielte in der 31.Minute einen tollen Pass auf Martin König und dieser machte im zweiten Versuch dann auch das 2:0. Doch diese beruhigende Führung hielt nicht lange und Rene Slawinsky besorgte nach einem Abwehrfehler der SVG-Hintermannschaft den 2:1 Anschlusstreffer für den VfL. Kurz vor der Halbzeit hatten die Gäste aus dem Saalekreis sogar die große Chance zum Ausgleich. Der Schuss von Patrick Böhme landete allerdings neben dem Tor und so ging es mit einer 2:1 Halbzeitführung für den SVG in die Kabinen. Die gesamte zweite Halbzeit über gesehen drückten die Querfurter auf den Ausgleich und der SVG beruhte sich auf seine Konterchancen. Großes Glück hatten die Einheimischen jedoch in der 53.Minute, als Schiedsrichter König nach einem Foul von Sascha Stange an seinem Gegenspieler fälscherlicherweise nicht auf Strafstoß für Querfurt entschied und es lediglich bei einem Freistoß außerhalb des Strafraumes beließ. Der VfL , überhaupt nicht irritiert von dieser Entscheidung, spielte weiter in Richtung Torwart Steffen Meißner und wollte unbedingt den Ausgleichstreffer. Aber eine gut stehende Abwehr um Libero Mark Thormann und einen stark spielenden Dominique Heinecke ließen nur wenig zu. Der SVG kam in der zweiten Halbzeit zwar nur sporadisch vor das Tor der Gäste, aber wenn wurde es immer brandgefährlich. So hatte man z.B. in der 72. und 73. Minute durch Daniel Vogel gleich eine gute Doppelchance. Erst scheiterte er nach toller Vorarbeit von Mathias Richter an Keeper Niebergall und im zweiten Versuch schoss er sich nach starke Kombination zwischen Jan Gehde und Martin König selbst an und vergab das 3:1. Doch nur wenig später machte er es besser , ließ dem VfL Keeper keine Chance und erzielte in der 78.Minute das alles entscheidende 3:1 für die Mannen um Trainer Gerd Harnisch. In der Schlussphase versuchten die Gäste noch einmal alles und gaben wollten unbedingt den Anschlusstreffer. Dieser sollte der Mannschaft um Gästetrainer Jörg Eberlein nicht mehr gelingen und der SVG feierte am Ende endlich den ersten Heimsieg in dieser Saison. Nächste Woche reist man zum Auswärtsspiel nach Weißenfels. Anpfiff am Röntgenweg ist 15.00 Uhr gg. Rot Weiß Weißenfels.

 

Tore: 1:0 Jan Gehde (SVG) 2:0 Martin König (SVG) 2:1 Rene Slawinsky (VfL) 3:1 Daniel Vogel (SVG)  Es spielten : Steffen Meißner, Mark Thormann, Dominique Heinecke, Torsten Hillert, Mathias Link (Marcel Rabuske), Andreas Kühnapfel (Florian Kahl), Wladislav Polienko, Sascha Stange (Mathias Richter), Jan Gehde, Daniel Vogel, Martin König